Guest doctoral student for one year at the Institute of Public Management

prof. Rondo Brovetto and PhD student Olga Trunova, picture: Rondo-Brovetto P.

Starting in October 2017, the Institute of Public Management is hosting a guest doctoral student from Ural Federal University  (UrFu) in Yekaterinburg, Russian Federation. UrFu is a partner university of University Klagenfurt.

Olga Trunova is originally from Perm, where she graduated at the prestigious Higher School of Economics and worked as a research assistant at the center for applied economics. She is an expert in smart city solutions. Her stay in Klagenfurt is made possible by an Ernst Mach research scholarship grant awarded to her by the Austrian Academic Exchange Service (OeAD).

Under the supervision of prof. Paolo Rondo-Brovetto and dr. Sanja Korac, Olga is studying the configuration and the effect of public-private partnerships on the pace of technological innovation in city governments.

Welcome to our institute, dear Olga!

Der Beitrag Guest doctoral student for one year at the Institute of Public Management erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Vitouch: Personalentscheidungen der Bundesregierung teils beklemmend

Logo der Österreichische Universitätenkonferenz (uniko)

uniko-Präsident sieht konsequente Abgrenzung vom rechten Rand geboten

Der Präsident der Universitätenkonferenz (uniko), Rektor Oliver Vitouch, hat sich bereits positiv zu den die Universitäten betreffenden Inhalten des Regierungsprogramms und zum neuen Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF), Heinz Faßmann, geäußert. Zugleich blickt er mit Sorge auf jüngste Personalentscheidungen von Angehörigen der frisch angelobten Bundesregierung: „Ein Klubobmann, der Jörg Haiders Saualm-Internierung von Flüchtlingen im Marchfeld nachinszenieren will; ein Kabinettschef mit Nähe zu Langenloiser ‚Wehrsportübungen‘; ein Sprecher des Innenministeriums, der für das postfaktisch-hetzerische ‚unzensuriert.at‘ steht: Das ist Trumpismus in Reinkultur. Solche Besetzungen stehen gewiss nicht für die in der Regierungsverantwortung gebotene konsequente Abgrenzung vom rechten Rand.“

 

Die österreichischen Universitäten erwarten dringlich die regierungsseitige Bestellung der Universitätsräte (fünfjährige Funktionsperiode ab 1. März 2018), der Aufsichtsorgane der 21 Universitäten. Zu deren ersten Aufgaben gehört die Genehmigung der Leistungsvereinbarungs-Entwürfe, die als Grundlage für die Budgetverhandlungen mit dem BMBWF dienen. „Die Universitäten brauchen hier gesetzesgemäß hochkompetente Persönlichkeiten, die über jeden Zweifel erhaben sind“, betont Vitouch. „Sir Karl Popper, dessen Nachlass wir an der Universität Klagenfurt verwalten, hat über ‚Die offene Gesellschaft und ihre Feinde‘ geschrieben. Die Universitäten erwarten, dass Schlüsselpositionen der Ministerien und des öffentlichen Bereichs mit Personen besetzt werden, die für eine offene Gesellschaft stehen.“ Die österreichischen Universitäten würden hinsichtlich Linienübertritten rechtsaußen „höchste Wachsamkeit“ an den Tag legen. „Das ergibt sich allein schon aus der österreichischen Zeitgeschichte“, meint Vitouch und zitiert die zeitlosen Worte Mark Twains: „History doesn’t repeat itself, but it does rhyme.“

 

Rückfragehinweis:
Manfred Kadi
Pressereferent
Österreichische Universitätenkonferenz
Floragasse 7/7
1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 310 56 56 – 24
Fax: +43 (0)1 310 56 56 – 22
Email: manfred.kadi [at] uniko.ac.at

Der Beitrag Vitouch: Personalentscheidungen der Bundesregierung teils beklemmend erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

5. Alpen-Adria-Workshop zum Thema Optimierung (6. – 9. Dezember 2017)

Vom 6. bis 9. Dezember fand bereits die 5. Ausgabe des Alpen-Adria-Workshops zum Thema Optimierung  statt. Der Einladung zum Workshop folgten 26 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Italien, Slowenien, Holland und Österreich. Hauptvorträge bildeten Anfang und Abschluss des wissenschaftlichen Programms: Frank Vallentin sprach über Measurable Colourings of Infinite Graphs und Gerhard Woeginger über Hard Voting Problems.

 

In einer problem session nutzten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, offene Probleme mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu diskutieren. 13 weitere Vorträge über Bundle Methods, Matrix Factorization Ranks, verschiedenste Arten Quadratischer Probleme, etc. füllten die Workshoptage aus.

 

Beim gemeinsamen Abendessen, beim Glühwein am Christkindlmarkt, einer Schifffahrt am Wörthersee sowie bei der Wanderung durch eine herrliche Winterlandschaft auf den Pyramidenkogel konnte auch außerhalb des Hörsaales diskutiert und optimiert werden.

 

Mehr Informationen: http://aawo2017.aau.at/

 

Der Beitrag 5. Alpen-Adria-Workshop zum Thema Optimierung (6. – 9. Dezember 2017) erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

5th Alpen-Adria-Workshop on Optimization (December 6 to 9, 2017)

From December 6 to 9, 2017 26 scientists from Germany, Italy, Slovenia, the Netherlands and Austria gathered in Klagenfurt to present and discuss latest results on various combinatorial optimization problems.

 

The plenary lectures were given by Frank Vallentin and Gerhard Woeginger.

Frank Vallentin talked about colourings of infinite graphs, where harmonic analysis and convex optimization is used to obtain bounds. In Gerhard Woeginger’s we learned about hard voting problems.

 

The program consisted also of an open problem session where many of us posted and discussed questions they are currently working on. 13 speakers contributed to the workshop program by presenting their work on topics like bundle methods, matrix factorization ranks, or several types of quadratic problems.

 

Socializing, discussing problems and optimizing also took place beyond the lecture halls: at dinners we had together, with the hot wine punch at the Christkindlmarkt, during a boat trip at lake Wörthersee and during a hike through a winter wonderland to the top of Pyramidenkogel.

 

More information: https://aawo2017.aau.at

Der Beitrag 5th Alpen-Adria-Workshop on Optimization (December 6 to 9, 2017) erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Globale Treibhausgasemissionen der Wald- und Weidewirtschaft viel größer und älter als bisher angenommen

Kühe auf der Weide | Foto: sara_winter/Fotolia.com

Die menschliche Nutzung von Biomasse führt zu einer Halbierung der globalen Vegetationsbestände. Dies ist mit massiven Emissionen von Treibhausgasen verbunden. Dabei hat die Nutzung der Wälder und der natürlichen Grasländer für Wald- und Weidewirtschaft ähnlich große Auswirkungen wie die globale Abholzung für landwirtschaftliche Zwecke. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Karlheinz Erb vom Institut für Soziale Ökologie als Erstautor verantwortet und die gestern in Nature publiziert wurde.

Kohlenstoffbestände in der Vegetation spielen eine Schlüsselrolle im Klimasystem. Bisher wusste die Forschung aber relativ wenig über diese Bestände, weder deren Menge und globalen Muster, noch wie hoch der Einfluss von Landnutzung auf diese Bestände ist. Eine gestern in Nature veröffentlichte Studie unter der Leitung von Karlheinz Erb hat anhand aktueller Daten errechnet, dass die Vegetation derzeit rund 450 Milliarden Tonnen Kohlenstoff bindet. „Geht man nun von einer hypothetischen Welt aus, in der es keine Landnutzung gäbe, könnte die Vegetation aber 916 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern“, so Karlheinz Erb.

Er führt weiter aus, dass 53-58 Prozent davon auf Abholzung der Wälder und andere Veränderungen der Landbedeckung, zumeist für landwirtschaftliche Zwecke, zurückzuführen sind. Die Nutzung von Ökosystemen, ohne die Landbedeckung wesentlich zu verändern, also die Waldwirtschaft und Beweidung von natürlichen Grasländern, trägt aber ebenfalls wesentlich zur Reduktion der Kohlenstoffbestände in der Vegetation bei. Dieser Effekt beträgt 42-47 Prozent und ist zu zwei Drittel auf die Waldnutzung und zu einem Drittel auf die Weidewirtschaft zurückzuführen. „Diese Effekte wurde bis dato drastisch unterschätzt und daher in globalen Studien und Modellen kaum berücksichtigt. Unser Ergebnis zeigt aber, dass sie massiv sind. Das zeigt, dass ein Stopp der Abholzung zwar essentiell ist, aber nicht ausreichend, um den Klimawandel abzumildern. Es geht darum, den Fokus vom Schutz von Waldflächen zum Schutz von Waldfunktionen, inklusiver der Kohlenstoffbestände, zu verschieben“, fasst Erb zusammen.

Der Vergleich mit existierenden Daten zum derzeitigen globalen Kohlenstoffkreislauf legt auch nahe, dass dieser massive Effekt viel älter als bisher angenommen ist. Ein bedeutsamer Teil der Bestandsreduktion hat bereits vor 1800 stattgefunden, also vor der Industrialisierung mit ihren Emissionen aus Fossilenergie. Dies ist insofern relevant, als dass dies verdeutlicht, dass eine Gesellschaft, die ‑ so wie die vorindustrielle Gesellschaft – vermehrt auf Biomasse als Energieträger zurückgreift, wesentlichen Druck auf die Vegetationsbestände aufbauen könnte. Strategien zur Abschwächung der Erderhitzung, wie im Paris Agreement zur Klimapolitik festgeschrieben, die vermehrt auf Biomassenutzung setzen, bergen die Gefahr, zu entscheidenden Zielkonflikte zu führen: zwar trägt Biomasse als Rohmaterial und für die Energieversorgung einerseits zur Abschwächung der Erderhitzung bei, andererseits kann dies aber zu beträchtlichen Treibhausgasemissionen von bewirtschafteten Flächen führen. „Es ist nicht legitim anzunehmen, das verdeutlichen unsere Ergebnisse, dass Biomassenutzung in jedem Fall klimaneutral ist“, so Erb. Das ist insofern von großer Bedeutung, da viele der formulierten Strategien und Modellberechnungen zur Erreichung des 1.5° Zieles des Paris Abkommens auf Bioenergie-basierter „Carbon capture and storage“, also auf Technologien der Kohlenstoffabsorption, beruhen. Diese Modell-Berechnungen könnten zu falschen Schlüssen führen, wenn Landnutzungseffekte jenseits der Abholzung weiterhin keine Berücksichtigung finden.

Die Studie deutet auch auf gravierende Wissensunsicherheiten und Datenlücken hin, die direkte Auswirkungen auf Landnutzungsstrategien zur Bekämpfung des Klimawandels haben. Auf Grund der derzeitigen Robustheit der Datenlage können mit ausreichender Sicherheit nur Biomassebestandssteigerungen in Wäldern, z.B. durch Aufforstungsmaßnahmen, in gemäßigten Klimazonen nachgewiesen werden. Dort sind die Effekte allerdings gering, wohingegen die größten Potenziale in den tropischen Wäldern liegen könnten. Für diese gilt wiederum, dass viele Unsicherheiten die Verifizierung solcher Bemühungen behindern. Karlheinz Erb fasst zusammen: „Unsere Studie zeigt, dass Landnutzungsstrategien zur Bekämpfung oder Abschwächung des Klimawandels ein sehr besonnenes und vorsichtiges Vorgehen brauchen. Simple, allzu simple Strategien können leicht nach hinten losgehen, oder aufgrund der großen Unsicherheiten mehr Schaden als Nutzen anrichten.“

 

Partner

Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre (SBiK-F), Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main, Germany.

Division of Conservation Biology, Vegetation Ecology and Landscape Ecology, University of Vienna, Rennweg 14, 1030 Vienna, Austria.

Max Planck Institut für Biogeochemie, Hans-Knöll-Strasse 10, 07745 Jena, Germany.

Departamento de Ciências e Engenharia do Ambiente, DCEA, Faculdade de Ciências e Tecnologia (FCT), Universidade Nova de Lisboa, 2829-516 Caparica, Portugal.

Max Planck Institute for Meteorology, Bundesstrasse 53, Hamburg D-20146, Germany.

Department of Environmental Science and Analytical Chemistry (ACES), Stockholm University, Svante Arrhenius väg 8, 10691 Stockholm, Sweden.

Bolin Centre for Climate Research, Stockholm University, Stockholm, Sweden.

Department of Ecological Sciences, Vrije Universiteit Amsterdam, Amsterdam 1081 HV, The Netherlands.

 

Zitat

Erb, K.-H., Kastner, T., Plutzar, C., Bais, A.L.S., Carvalhais, N., Fetzel, T., Gingrich, S., Haberl, H., Lauk, C., Niedertscheider, M., Pongratz, J., Thurner, M., Luyssaert, S., 2017. Unexpectedly large impact of forest management and grazing on global vegetation biomass. Nature, in press. doi:10.1038/nature25138

 

Wichtigste Auftraggeber

European Research Council, Starting Grant ERC-2010-stg-263522 „An integrated socioecological approach to land-use intensity: Analyzing and mapping biophysical stocks/flows and their socioeconomic drivers (LUISE)“.

European Commission, Horizon 2020 programme, Project H2020-EO-2014-640176 „Detecting changes in essential ecosystem and biodiversity properties – towards a Biosphere Atmosphere Change Index (BACI)“.

Der Beitrag Globale Treibhausgasemissionen der Wald- und Weidewirtschaft viel größer und älter als bisher angenommen erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Michaela Pötscher-Gareiß mit Award of Excellence ausgezeichnet

Michaela Pötscher-Gareiß und Iris Rauskala (v.l.n.r.) | Foto: Willy Haslinger

Der Award of Excellence des Wissenschaftsministeriums wird seit 2008 an die 40 besten Absolventinnen und Absolventen von Doktoratsstudien der wissenschaftlichen und künstlerischen Universitäten des vergangenen Studienjahres vergeben. Die Vorschläge dafür kommen von den Universitäten. Am 7. Dezember 2017 wurde der Preis von Sektionsleiterin Iris Rauskala übergeben.

Für die Alpen-Adria-Universität wurde Michaela Pötscher-Gareiß ausgezeichnet. Ihre Dissertation trägt den Titel „Die Entwicklung eines Selbstberichtsfragebogens zur Erfassung der weisheitsbezogenen Ressourcen des MORE Life Experience Modells. Das MORE Life Experience Modell und die empirische Überprüfung der hierarchischen Modellstruktur“. Den Hintergrund der ausgezeichneten Arbeit bildet das MORE Life Experience-Modell von Glück und Bluck aus dem Jahr 2013, das postuliert, dass fünf internale psychologische Ressourcen (Mastery, Offenheit, Reflektivität, Empathie und Emotionsregulation) für die Entwicklung von Weisheit in der Auseinandersetzung mit schwierigen Lebensereignissen ausschlaggebend sind. Ziel der Dissertation war es, einen Fragebogen zu entwickeln, welcher diese fünf Ressourcen auf zuverlässige und valide Art misst, und damit die hierarchische Struktur des theoretischen Modells zu prüfen.

Michaela Pötscher-Gareiß schloss ihr Doktoratsstudium der Naturwissenschaften im Fach Psychologie im Oktober 2016 ab. Die Psychologin ist seit Oktober 2015 als Humanwissenschaftlerin an der Pädagogischen Hochschule Kärnten, Victor Frankl Hochschule, am Institut für Schulentwicklung tätig. Davor war sie Universitätsassistentin, wissenschaftliche Projektmitarbeiterin bzw. Senior Scientist am Institut für Psychologie der AAU. Seit 2011 ist sie auch nebenberufliche Lektorin für Statistik an der Fachhochschule Kärnten im Bereich „Gesundheit und Soziales“.

Der Beitrag Michaela Pötscher-Gareiß mit Award of Excellence ausgezeichnet erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Administrative Bibliotheksfachkraft (w/m) an der Erwerbungsabteilung der Zentralen Einrichtung Universitätsbibliothek – Kennung 734/17

Blick in den Freihandbereich der Universitätsbibliothek der Alpen-Adria-Universität | tintefoto.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle zur Besetzung aus:

Administrative Bibliotheksfachkraft (w/m)

 an der Erwerbungsabteilung der Zentralen Einrichtung Universitätsbibliothek im Beschäftigungsausmaß von 100 % (40 Wochenstunden, Uni-KV IIIa), befristet für die Dauer einer Karenzierung, voraussichtlich bis 28. Februar 2019. Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 1.956,– brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen auf  € 2.194,50 brutto erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des Angestelltenverhältnisses ist ehestmöglich.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Durchführung des Bestellvorgangs für gedruckte und elektronische Medien im Bibliotheksverwaltungssystem Aleph 500
  • Koordination von Bestellungen innerhalb der Kostenstellen und nach Lieferanten; Überwachung der Bestellsummen der einzelnen Kostenstellen
  • Katalogisierung und Verwaltung von E-Books: Formalerschließung, Datenbereinigung, Überprüfung der Funktionalität im Bibliothekssystem etc.
  • Servicierung der Institutsbestellungen nach Urgenz sowie Bearbeitung von Reklamationen bei den Lieferanten
  • Rechnungsbearbeitung und Inventarisierung der Print-Medien
  • Durchführung von BenutzerInnen-Schulungen
  • Mitarbeit im Servicebereich (Entlehn- und Informationsschalter)

 Voraussetzungen:

  • Matura bzw. der Matura gleichzusetzende Reifeprüfung
  • Gute Kenntnisse in der Anwendung eines Bibliotheksverwaltungssystems (z.B. Aleph 500)
  • Gute Kenntnisse der im Österreichischen Bibliothekenverbund geltenden Regelwerke zur formalen Erschließung von Medien (RDA, RAK-WB, RAK-NBM)
  • Kenntnisse über eRessourcen und bibliothekarische Such- und Nachweissysteme (z.B. Primo)
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Jänner 2018 vorliegen.

Erwünschte Zusatzqualifikationen:

  • Abgeschlossene Ausbildung für den gehobenen Bibliotheksdienst in wissenschaftlichen Bibliotheken bzw. abgeschlossener FH-Studiengang für Informationsberufe oder einschlägige Berufserfahrung
  • Kooperations- und Teamfähigkeit
  • Logisches Denkvermögen und Genauigkeit

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnis-Scanns und Arbeitszeugnisse) bis spätestens 10. Jänner 2018 unter der Kennung 734/17 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Fachabteilung Personalentwicklung, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Administrative Bibliotheksfachkraft (w/m) an der Erwerbungsabteilung der Zentralen Einrichtung Universitätsbibliothek – Kennung 734/17 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Postdoc-Assistentin / Postdoc-Assistent am Institut für Medien- und Kommunikations¬ wissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur – Kennung 636H/17

Stellenausschreibung Wissenschaftliches Personal |Foto: kasto/Fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle zur Besetzung aus:

Postdoc-Assistentin / Postdoc-Assistent

an der Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B 1 lit. b). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 3.626,60 brutto (14 x jährlich) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrung erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf sechs Jahre befristeten Anstellungsverhältnisses ist der 1. März 2018.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Mitwirkung am profilbildenden interfakultären Forschungsschwerpunkt Visuelle Kultur
  • Selbstbestimmte Forschung und Weiterqualifikation im Bereich Visuelle Kultur mit dem Ziel der Habilitation innerhalb von sechs Jahren.
  • Inhaltlicher Schwerpunkt im Bereich Populäre Bildmedien oder Bildende Kunst der Moderne und Gegenwart, der die Forschungsbereiche der Professur für Visuelle Kultur ergänzt
  • Selbstständige Durchführung von Lehrveranstaltungen, Prüfungstätigkeit (Mitwirkung und Abhaltung) sowie Betreuung von Studierenden
  • Einwerbung, Durchführung und Koordination von Forschungsprojekten (national und international)
  • Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Mitwirkung am Ausbau der internationalen wissenschaftlichen und kulturellen Kontakte sowie an der Profilbildung im Bereich Visuelle Kultur

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes Doktoratsstudium der Kunstgeschichte, der Film- und Medienwissenschaften, der Philosophie oder einer anderen kulturwissenschaftlichen einschlägigen Studienrichtung an einer in- oder ausländischen Hochschule. Promotion im Bereich Populäre Bildmedien oder Bildende Kunst der Moderne bzw. der Gegenwart mit sehr gutem Erfolg. Einreichung eines Abstracts der Dissertation (max. eine Seite)
  • Fundierte Kenntnisse im Bereich der Visuellen Kultur der Moderne und Gegenwart
  • Fundierte Kenntnisse im Bereich der Theorie und Methodologie der Visual Culture Studies, der Kunstgeschichte oder der Bildwissenschaften
  • Nachweis der Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichem Arbeiten auf hohem Niveau (einschlägige Publikationen, Preise usw.)
  • Offenheit der Zusammenarbeit in Richtung Philosophie
  • nationale und internationale Vortragstätigkeit
  • Erfahrung in der selbständigen universitären Lehre an einer Universität/Hochschule oder Kunstakademie.
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Jänner 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Erfahrung in der Einwerbung, Durchführung und Koordination von Forschungsprojekten
  • Teamfähigkeit und kooperative Arbeitsweise
  • Konferenzbeiträge und Publikationen in englischer Sprache
  • Erfahrung in der Konzeption, Organisation und Leitung wissenschaftlicher Workshops, Tagungen und Symposien
  • Internationale Erfahrungen (z. B. im Rahmen von Studium, Ausbildung, Projektkoordination oder Berufstätigkeit)
  • Erfahrung im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung in universitären oder außeruniversitären Gremien und Forschungszusammenhängen
  • weitere Sprachkenntnisse

Der Aufgabenbereich der Stelle bedingt, dass die zukünftige Stelleninhaberin/ der zukünftige Stelleninhaber den Arbeitsmittelpunkt nach Klagenfurt verlegt.

Deutsch-Kenntnisse sind keine Voraussetzung, ihr Erwerb wird allerdings innerhalb von zwei Jahren erwartet.

Die Stelle wird ohne die Möglichkeit des Abschlusses einer Qualifizierungsvereinbarung ausgeschrieben.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen inklusive eines Abstracts der Dissertation (max. eine Seite) bis zum 10. Jänner 2018 unter der Kennung 636H/17 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Weitere Auskünfte erteilt Univ. Prof. Dr. Anna Schober-de Graaf (anna.schober [at] aau.at).

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Postdoc-Assistentin / Postdoc-Assistent am Institut für Medien- und Kommunikations¬ wissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur – Kennung 636H/17 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Universitätsassistentin / Universitätsassistent amInstitut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur – Kennung 635H/17

Stellenausschreibung Wissenschaftliches Personal| Foto: kasto/Fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistentin / Universitätsassistent

an der Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B 1). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.731,– brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf vier Jahre befristeten Angestelltenverhältnisses ist der 1. März 2018.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • eigenständige Forschung mit dem Ziel der Erarbeitung einer Dissertation in vier Jahren
  • selbstständige Lehre
  • Teilnahme an Tagungen, Kongressen und Fortbildungen
  • Mitwirkung an Forschungsprojekten
  • Betreuung von Studierenden
  • administrative und koordinative Aufgaben

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Ein mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossenes Master-, Magister- oder Diplomstudium der Kunstgeschichte, Film- und Medienwissenschaften, Philosophie oder Kulturwissenschaften an einer in- oder ausländischen Hochschule
  • gute konzeptionelle Fähigkeiten, mündliche und schriftliche Ausdrucksweise
  • sehr gute Kenntnisse in Englisch
  • Teamfähigkeit und kooperative Arbeitsweise
  • Von der/m zukünftigen Mitarbeitenden wird erwartet, dass sie/er sich in den Forschungszusammenhang des profilbildenden Initiativschwerpunkts Visuelle Kultur konstruktiv einbringt.

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Jänner 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Ausgewiesene Kenntnisse in Kunstgeschichte, Visueller Kultur oder Bildwissenschaften
  • Grunderfahrungen im universitären Lehr- und Forschungsbetrieb
  • Internationale Erfahrungen (z. B. im Rahmen von Studium, Ausbildung, Projektkoordination oder Berufstätigkeit)
  • Weitere Sprachkenntnisse

Der Aufgabenbereich der Stelle bedingt, dass die zukünftige Stelleninhaberin/ der zukünftige Stelleninhaber den Arbeitsmittelpunkt nach Klagenfurt verlegt.

Deutsch-Kenntnisse sind keine Voraussetzung, ihr Erwerb wird allerdings innerhalb von zwei Jahren erwartet.

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von AbsolventInnen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktorats-/Ph.D.-Studiums der Philosophie im Dissertationsgebiet Medien, Kommunikation und Kultur. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Doktorat bzw. einen facheinschlägigen Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Zeugnisse und Urkunden, Lebenslauf, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, der Publikationen und Vorträge sowie einem Motivationsschreiben von max. zwei Seiten) bis 10. Jänner 2018 unter der Kennung 635H/17 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Universitätsassistentin / Universitätsassistent amInstitut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur – Kennung 635H/17 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Universitätsprofessur für Empirische Kulturwissenschaft

Stellenausschreibung Universitätsprofessur | Foto: kichigin19/Fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Kulturanalyse der Fakultät für Kulturwissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ist gem. § 98 UG ab 1. Oktober 2018 eine unbefristete

Universitätsprofessur für Empirische Kulturwissenschaft

im vollen Beschäftigungsausmaß zu besetzen.

Mit rund 10.000 Studierenden ist die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt eine junge, lebendige und innovative Universität, die am Schnittpunkt zwischen alpiner und mediterraner Kultur – einer Region mit höchster Lebensqualität – liegt. Ihr Leitbild steht unter der Devise „Grenzen überwinden!“ Als staatliche Universität gemäß § 6 UG ist sie aus Bundesmitteln finanziert. Das QS Top 50 Under 50 Ranking 2018 zählt sie zu den 150 besten jungen Universitäten der Welt.

Gemäß ihrem zentralen Strategiedokument, dem Entwicklungsplan, gehören der wissenschaftliche Exzellenzanspruch bei Berufungen, vorteilhafte Forschungsbedingungen, gute Betreuungsrelationen und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu den vorrangig leitenden Grundsätzen und Zielen der Universität.

 Der Aufgabenbereich der Professur umfasst:

  • die Vertretung des Faches in Forschung und Lehre
  • die Mitwirkung im Studium Angewandte Kulturwissenschaft (Bachelor und Master)
  • die Beratung und Betreuung von Studierenden
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Mitwirkung im Doktoratsstudum
  • die Mitgestaltung der längerfristigen Weiterentwicklung des Instituts und seiner Positionierung in der internationalen Scientific Community
  • die interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Forschungsverbünden der Universität
  • die Zusammenarbeit mit kulturellen und sozialen AkteurInnen in der Alpen-Adria-Region in Forschung und Lehre
  • die Mitwirkung im Universitätsmanagement

Voraussetzungen:

  • Habilitation oder gleichzuhaltende Qualifikation in Empirischer Kulturwissenschaft, Europäischer Ethnologie/Volkskunde, Cultural Studies oder Soziologie
  • Schwerpunktsetzungen in mindestens zwei der folgenden Bereiche: Regionale Kulturanalyse, Ausstellen und Vermitteln, Transkulturalität, Mobility (Tourismus), Migration, Populäre Kulturen, Memory Studies, Kulturtheorie, Stadtanthropologie, Soziale Bewegungen
  • hervorragende internationale Forschungs- und Publikationsleistungen sowie internationale Vernetzung
  • hervorragende hochschuldidaktische Kompetenz, nachgewiesene mehrjährige Lehrerfahrung im Hochschulbereich
  • nachgewiesene Erfahrung in der Einwerbung (Konzeption und Durchführung) von Drittmitteln
  • Führungskompetenz und Teamfähigkeit

 Erwünscht sind:

  • Erfahrungen in ethnografisch orientierter qualitativer Forschung
  • Erfahrung mit Lehrforschungsprojekten
  • Erfahrung in und Interesse an der Science-to-Public-Wissenschaftskommunikation und Third Mission Projekten mit Museen, Galerien, KulturveranstalterInnen oder Gedenkstätten
  • Forschung zu Themen der Alpen-Adria-Region
  • Kenntnisse in den Sprachen der Alpen-Adria-Region
  • Innovative Ansätze in der Entwicklung von Theorien und Methoden in Forschung und Lehre
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Drittmittelprojekten
  • Kompetenz im Bereich Gender Mainstreaming und Diversity Management

Der Aufgabenbereich der Professur bedingt, dass die zukünftige Professorin/der zukünftige Professor den Arbeitsmittelpunkt nach Klagenfurt verlegt.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal – insbesondere in Leitungsfunktionen – an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Besonders begrüßt werden Bewerbungen von WissenschaftlerInnen mit Migrationshintergrund.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationen erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Die Bezüge sind Verhandlungsgegenstand. Das Mindestentgelt für diese Verwendung (A1 gem. Universitäten-Kollektivvertrag) beträgt derzeit € 68.500,– brutto jährlich.

Neuerdings kann bei Berufungen nach Österreich für die ersten fünf Tätigkeitsjahre ein attraktiver Zuzugsfreibetrag gemäß Einkommensteuergesetz gewährt werden. Die Voraussetzungen sind im Einzelfall zu prüfen.

Ihre Bewerbung, bestehend aus einem maximal fünfseitigen Pflichtteil (nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte www.aau.at/jobs), einem vollständigen Verzeichnis der Publikationen und Vorträge und der in den letzten fünf Studienjahren abgehaltenen Lehrveranstaltungen sowie allfälligen ergänzenden Unterlagen (z.B. Lehrveranstaltungs–evaluierungen) richten Sie bitte bis spätestens 4. Februar 2018 per E-Mail an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Büro des Senats, z. Hd. Frau Tomicich (sabine.tomicich [at] aau.at). Die Übermittlung o.g. Pflichtteils ist eine notwendige Bedingung für Ihre gültige Bewerbung. Für inhaltliche Fragen beachten Sie bitte die Allgemeine Informationsbroschüre für BewerberInnen (www.aau.at/jobs/information) oder wenden sich an den Vorsitzenden der Berufungskommission, Univ.-Prof. Dr. Klaus Schönberger, (Tel. +43 463 2700 2011 oder klaus.schoenberger [at] aau.at).

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Universitätsprofessur für Empirische Kulturwissenschaft erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI