Funkknoten lokalisieren

Sarmad Shaikh möchte „einen Beitrag zur Weiterentwicklung kabelloser Kommunikation leisten.“ Deshalb hat er sich von Karachi aufgemacht, um in Istanbul seinen Master und schließlich in Klagenfurt sein Doktorat abzuschließen. Im Zentrum seiner Forschung steht die Lokalisierung von Funkknoten.

Große, so genannte „massive multiple-input multiple-output (MIMO)“-Systeme werden heute nicht zuletzt durch das Vorantreiben der kabellosen Kommunikation stetig weiterentwickelt. Wenn viele Antennen-Elemente Signale gleichzeitig senden und empfangen, werden die Signalverarbeitungsprozesse sehr komplex. Dies betrifft insbesondere die zukünftigen Generationen der mobilen Kommunikation, beispielsweise 5G.

In dieser schneller und komplexer werdenden Umgebung ist es wichtig, die einzelnen Funkknoten mit einer vereinfachten Systemarchitektur zu lokalisieren. Sarmad Shaikh hat in den letzten drei Jahren an neuen Technologien gearbeitet, die dies einfach und effizient ermöglichen sollen. „Wir kombinieren eine elektromagnetische Linse mit einer umfassenden Antennenmatrix, um die Lokalisierung der Funkknoten basierend auf dem Einfallswinkel der ankommenden elektromagnetischen Wellen umzusetzen“, erklärt er. Wer sich nun vorstellt, dass Sarmad Shaikh mit lauter Smartphones durch den Lakeside Park läuft, um deren Position zu bestimmen, liegt falsch: „Ich arbeite nur auf der Simulationsebene sowie entwickle und teste entsprechende Algorithmen. Es sind also mathematische Experimente, die ich durchführe.“

Sarmad Shaikh hat seine Forschungsarbeiten am Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme bei Andrea Tonello kürzlich abgeschlossen. Im November 2015 kam er – unterstützt mit einem Stipendium der Pakistanischen Regierung (HEC) und des Österreichischen Austauschdienstes (OeAD) – nach Klagenfurt, nachdem er „die sehr komplizierte bürokratische Prozedur“ der Einreise abgeschlossen hatte. Davor hat er seinen Master in „Electronics Engineering“ an der Sabanci University in Istanbul und das Bachelorstudium in „Telecommunications Engineering“ an der National University of Computer and Emerging Sciences, Islamabad, abgeschlossen.

Gefragt danach, wie es ihm am Anfang im beschaulichen Klagenfurt erging, erzählt er: „Zu Beginn war es sehr langweilig.“ Als er dann später die Berge und den See, das Radfahren und Wandern für sich entdeckte, lernte er die ruhige Umgebung zu schätzen. „Heute mag ich gar nicht mehr weg“, sagt er mit einem Schmunzeln. Für ihn geht es aber jetzt wieder zurück in die pakistanische Heimat, wo er als Assistenzprofessor am Pakistan Air Force-Karachi Institute of Economics and Technology (PAF-KIET), Karachi tätig sein wird. Mit im Gepäck hat er viel Motivation, wie er erzählt: „Nichts ist unmöglich und wir können auch die schwierigsten Aufgaben lösen, wenn wir hart daran arbeiten. Kabellose Kommunikation prägt heute unseren Alltag und ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass die Technologie noch besser funktioniert.“ Ob er langfristig in der akademischen Forschung oder in der Industrie arbeiten möchte, lässt Sarmad Shaikh offen. Er, dessen Brüder und Schwestern auch im Ingenieurbereich ausgebildet sind, fühlt sich in der akademischen internationalen Welt zuhause und sieht für sich noch viele interessante Entwicklungsmöglichkeiten.

Auf ein paar Worte mit … Sarmad Shaikh

Was wären Sie heute, wenn Sie nicht Wissenschaftler wären?
Ich hätte mich wohl für das pakistanische Kricket-Team entschieden.

Verstehen Ihre Eltern, woran Sie arbeiten?
Sie verstehen, dass ich in einer wissenschaftlichen Gesellschaft arbeite.

Was machen Sie im Büro morgens als erstes?
Ich lese meine Mails mit einer frischen Tasse Kaffee.

Machen Sie richtig Urlaub? Ohne an Ihre Arbeit zu denken?
Meine Forschung ist ständig Bestandteil meines Denkens. Ich gehe auch wochenends ins Büro, um meine Aufgaben so schnell als möglich abzuschließen.

Was bringt Sie in Rage?
Wenn mein laufender Code plötzlich aufhört zu arbeiten oder wenn ein unerwarteter Fehler aufgrund von Rechnerressourcen auftritt.

Und was beruhigt Sie?
Wenn mein Professor mit meinen Argumenten und Lösungswegen für ein spezifisches Problem zufrieden ist.

Wer ist für Sie die/der größte WissenschaftlerIn der Geschichte und warum?
Ich finde, Guglielmo Marconi (1874-1937) ist der großartigste Wissenschaftler in der Geschichte. Dieser italienische Forscher hat das Funkkommunikationskonzept erstmals vorgestellt.  Heute laufen die meisten Kommunikationssysteme auf Basis seiner Theorie der Funkausbreitung – und erleichtern so unsere Leben.

Warum fürchten sich so viele vor den technischen Wissenschaften?
Ich glaube, es ist nicht Angst, sondern die Wahl des Bequemen.

Wovor fürchten Sie sich?
Ich habe Angst vor Unternehmen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht fair behandeln.

Worauf freuen Sie sich?
Ich freue mich darauf, meine Forschung im Bereich der kabellosen Kommunikation weiter voranzutreiben und so durch mein Wissen zu einer besseren Zukunft der Gesellschaft beizutragen.

Technik studieren an der Universität Klagenfurt

Die technischen Studien an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zeichnen sich durch exzellente Forschung und Lehre aus. Die Fakultät für Technische Wissenschaften (TeWi) besteht seit 2007 und legt großen Wert auf sehr gute Betreuungsverhältnisse, die einen kontinuierlichen und förderlichen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden auf allen Ebenen ermöglichen. Durch einen hohen Praxisbezug sowie die Konzentration in Stärkefeldern (z.B. Informatik, Informationstechnik, technische Mathematik) bieten technische Studien vielfältige Möglichkeiten. Mehr

Der Beitrag Funkknoten lokalisieren erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Pursuing the research objective of a more unified and democratic social media ecosystem

Radu Prodan im Gespräch | Foto: aau/Waschnig

Facebook, Twitter and Co. are centralised platforms that are owned by private corporations and that control the respective networks unilaterally. An international project financed by EU-H2020 under the project leadership of Radu Prodan (University of Klagenfurt) aims to create a decentralised social media ecosystem using blockchain technology.

Today, social media platforms represent key technologies connecting people in global networks. They have the potential to forge new patterns of communication and to bring about substantial changes in relation to mobilisation, business practices, the process of learning, and the acquisition of knowledge. The companies in the market at present therefore bear considerable societal responsibility, which they are falling short of in many respects, including trust and privacy concerns to name a few. Radu Prodan (Department of Information Technology) offers further insights: “The contents disseminated through social media have the potential to change our world. In view of this, the guidelines governing the creation and propagation of contents and the subsequent dissemination to the users appear all the more questionable. Furthermore, data protection breaches weigh heavily time and again.”

“In order to tackle these problems, we require innovative solutions, both at the level of the user and at the level of the social networks. We need more trustworthy networks under decentralised control and ownership”, Radu Prodan explains.

The project, which bears the title “smART socIal media eCOsystem in a blockchaiN Federated environment (ARTICONF)” is devoted to researching and developing a series of trustworthy, resilient and globally sustainable socialnetwork platforms . Prodan goes on: “The large corporations promised us privacy, robustness and autonomy, but so far they have failed to deliver on these promises”.

Essentially, ARTICONF aims to create a decentralised and federated social media ecosystem, supported by an underlying blockchain technology seamlessly coupled with optimized trust-based measures in an anonymised environment, which simplifies traceability to identify bad actors and eliminates malicious contents such as fake news. Moreover, its novel socio-cognitive and smart matching practices integrate relevant users with common interests into an orchestrated networked community world without deanonymizing them. Supposedly, such a design would bring a range of social media actors (individuals, startups, SMEs) under one systemic umbrella and allow them to be a part of incentivized collaborative decision-making and sharing economy. In principle, ARTICONF presents a new perspective in the current age when data breaches and undemocratic practices are a regular phenomenon at the hands of centralised intermediaries, by creating an open and transparent ecosystem, where control lies in the hands of each anonymous user with provisions for individual or collaborative monetized enhancement.

The three-year project, endowed with a budget of approx. 4.2 million Euros, brings together a total of eight participating institutions from Austria, the Netherlands, Great Britain, FYRO Macedonia, Portugal, Spain, and Norway. Initial results are expected in 2020.

Studying technology at Universität Klagenfurt

Research and teaching excellence is what sets Alpen-Adria-Universität Klagenfurt’s technology programmes apart. Established in 2007, the Faculty of Technical Sciences prides itself on its exceptional student-supervisor relationships, which facilitate continuous, profitable exchange between tutors and students at all levels. Our technology programmes, which have a large practical component and focus on our key strengths (e.g. Informatics, Information Technology and Technical Mathematics), open up a world of opportunities for our students. More

Der Beitrag Pursuing the research objective of a more unified and democratic social media ecosystem erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Universitätsassistentin / Universitätsassistent am Institut für Intelligente Systemtechnologien, Forschungsgruppe Verkehrsinformatik – Kennung 620H/18

Vortrag an der Universität | Foto: kasto, fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistentin / Universitätsassistent

an der Fakultät für Technische Wissenschaften, Institut für Intelligente Systemtechnologien, Forschungsgruppe Verkehrsinformatik im Beschäftigungsausmaß von 100% (Uni-KV: B1,  www.aau.at/uni-kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.794,60 brutto (14x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf vier Jahre befristeten Angestelltenverhältnisses ist der 1. Februar 2019.

Aufgabenbereich:

  • Eigenständige Forschungstätigkeit mit dem Ziel der Erstellung einer Dissertation innerhalb von vier Jahren
  • Mitarbeit an Forschungsarbeiten der Forschungsgruppe in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern inner- und außerhalb der Universität
  • Mitarbeit an Lehraufgaben des Instituts mit Schwerpunkt im Bereich der Verkehrsinformatik
  • Mitarbeit an administrativen und organisatorischen Aufgaben am Institut sowie in universitären Gremien.
  • Mitwirkung an Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit des Instituts bzw. der Fakultät

Mit über 10.000 Studierenden ist die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt eine junge, lebendige und innovative Universität, die mit ihrer Lage im Herzen des Alpen-Adria-Raumes auch höchste Lebensqualität bietet.

Der gemeinsame Forschungsschwerpunkt der Fakultät für Technische Wissenschaften liegt im Bereich „Vernetzte und Autonome Systeme“ mit Anwendungsbereichen wie Multi-Robotik- und UAV (Unmanned Aerial Vehicle)-Systeme, Smart Grids, Verkehrssysteme, Intelligente Automatisierungs- und Produktionssysteme oder Telekommunikation.

Die Forschungsgruppe Verkehrsinformatik beschäftigt sich mit folgenden Schwerpunkten: Neurocomputing, Nonlinear-Dynamics und Maschinelles Lernen im Kontext der Modellierung, Simulation und Optimierung/Steuerung von ausgewählten komplexen Systemen im Verkehr (Beispiele: intelligente Verkehrssensoren, Fahrassistenzsysteme, intelligente/selbstfahrende Fahrzeuge, adaptive/kooperative Verkehrssteuerung, Smart Mobility). Unsere Forschungsgruppe publiziert in diesen Bereichen in international hochrangingen Fachzeitschriften (Journals) und präsentiert ihre Forschungsarbeit auf internationalen Konferenzen mit den höchsten Standards. Erfolgreiche BewerberInnen werden darin unterstützt, dort zu publizieren und werden die Möglichkeit haben, mit unseren hochrangigen internationalen Partnern aus der Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzuarbeiten. Das Partnernetzwerk umfasst den europäischen, nordamerikanischen, afrikanischen und asiatischen Raum. Die enge wissenschaftliche Zusammenarbeit mit internationalen KollegInnen wird an der Alpen-Adria Universität aktiv gefördert und unterstützt. In der Lehre werden zudem Gebiete wie z.B. Grundlagen der Simulationstechnik, «Machine Learning in Transportation», «Robotics Fundamentals», Verkehrstelematik, «Nonlinear Dynamics and Neurocomputing», «Data Mining and Neural Networks» bedient. Unsere Forschungsgruppe bietet eine dynamische und freundliche Atmosphäre und dadurch eine kooperative und inspirierende Arbeitsumgebung mit hochmoderner Infrastruktur, die ständig ausgebaut und verbessert wird.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Master- oder Diplomstudium der Elektrotechnik, Informationstechnik, Telematik oder einer verwandten technischen Studienrichtung an einer in- oder ausländischen Universität mit sehr gutem Studienerfolg und dementsprechende Kenntnisse im Aufgabenbereich der zu besetzenden Stelle
  • Ausgewiesene fortgeschrittene Programmierfertigkeiten in mindestens zwei der folgenden Sprachen/Tools: Matlab, C/C++, Java, Python, ROS
  • Fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Hohe Motivation, Selbständigkeit, soziale und kommunikative Kompetenz

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 21.  November 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Einschlägige wissenschaftliche Publikationen
  • Einschlägige oder relevante Praxiserfahrung (im In- oder Ausland)
  • Erfahrung in zumindest einem der folgenden Gebiete:
    • Machine Learning and/or Data Science
    • Neural Networks
    • Robotics and/or Artificial Intelligence
    • Image Processing
    • Graph Theory
  • Grunderfahrung im universitären Lehr- und Forschungsbetrieb

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von AbsolventInnen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktorats-/Ph.D.- Studiums der Technischen Wissenschaften. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Doktorat/Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, welche die geforderten Qualifikationen erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter der Kennung 620H/18 bis spätestens 21. November 2018 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Stabsstelle Dekanatekanzlei/Recruiting, ausschließlich über das  Online-Bewerbungsformular www.aau.at/obf zu richten.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Weitere Informationen zur Forschungsgruppe Verkehrsinformatik finden sich auf der Webseite www.aau.at/intelligente-systemtechnologien/transportation-informatics/. Nähere Auskünfte erteilt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Kyandoghere Kyamakya (kyandoghere.kyamakya [at] aau.at, Tel.: +43 463/2700-3540).

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Universitätsassistentin / Universitätsassistent am Institut für Intelligente Systemtechnologien, Forschungsgruppe Verkehrsinformatik – Kennung 620H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

PreDoc Scientist (f/m) (in German: Universitätsassistent/in) at the Institute of Networked and Embedded Systems, Embedded Communication Systems Group – job code 584H/18

Stellenausschreibung Wissenschaftliches Personal| Foto: kasto/Fotolia.com

Alpen-Adria Universität is seeking to make the following appointment:

PreDoc Scientist (f/m) (in German: Universitätsassistent/in)

at the Embedded Communication Systems Group, Institute of Networked and Embedded Systems, Faculty of Technical Sciences (temporary contract for 4 years, scheme B1 www.aau.at/uni-kv, 100% employment, 40 hours/week). The minimum gross monthly salary for this assignment amounts to € 2.794,60 and can increase in accordance with the provisions of the collective agreement in the case of consideration of previous occupational experience. Planned starting date: as soon as possible.

Duties and Responsibilities

  • Research in communications and embedded systems with focus in one of the following domains: power line communications, wireless communications, localization systems, signal and data processing, aerial robotics, circuits and systems for smart technologies.
  • Independent research with the aim to submit a dissertation and acquire the PhD
  • Teaching in the field of electrical and computer engineering
  • Participation in administrative and organizational tasks of the Institute
  • Student mentoring
  • Assistance in public relations activities of institute and faculty

The Embedded Communication Systems Group, led by Professor Andrea Tonello, is part of the Institute of Networked and Embedded Systems of the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. It works on the design, modeling and analysis of wireless and power line communication (PLC) technologies, signal and data processing, measurements and characterization of telecommunication systems, electronics for communications and for smart/embedded systems. The group addresses interdisciplinary research questions in several application domains: 5G networks, smart grids, electro mobility, aerial robotics, IoT. Current projects include research on PHY and MAC algorithms, massive MIMO, radio localization techniques, UAV dynamics, control and navigation, power grids management and diagnostics, signal and data processing inspired by artificial intelligence approaches.

The Alpen-Adria-Universität Klagenfurt is a young and vibrant campus university hosting 10,000 students. It is located in the southern part of Austria, a region with outstanding quality of life at the intersection of Alpine and Mediterranean culture. Our team is very international and dedicated to quality research and teaching. The offices and laboratories are located in the well-equipped Lakeside Science & Technology Park. Working language is English. The Institute cooperates with national and international partners in research and industry.

Required Qualifications

  • A university degree or university of applied science degree (Master or Diplom-Ingenieur) acquired in Austria or abroad in the field of electrical engineering, information and communications engineering, computer engineering, or informatics, graded with at least “good”. The proof of compliance with this requirement must be submitted by November 1st 2018.
  • Fluent in written and spoken English.
  • Experience in two or more of the following fields: communication systems, signal and data processing, wireless communications, power line communications, control theory, UAV systems, electronic measurements and instrumentation, circuits and systems.
  • Profound knowledge of engineering mathematics and statistics.
  • Programing skills, three or more among: c/C++, MATLAB, LabVIEW, SystemC, Maple, Java, Python, C-SHARP, VHDL, RTOS, Tiny OS, CST, HFSS, Spice, GNU radio.

Additional Qualifications

  • Knowledge of German
  • Good social and communicative competences
  • First research contributions (in the thesis and with participation in research projects)
  • Relevant international experience

This position serves the purposes of the vocational and scientific education of graduates of Master`s or Diploma study programs and set the goal of completing a Doctoral degree / a Ph.D. in Technical Sciences. Applications of persons who have already completed a subject-specific Doctoral degree or a subject-relevant Ph.D. program therefore cannot be considered.

The Alpen-Adria-Universität Klagenfurt intends to increase the number of women on its faculty, particularly high-level positions, and therefore specifically invites applications by women. Among equally qualified applicants women will receive preferential consideration. People with disabilities or chronic diseases who are qualified are explicitly invited to apply.

The application must be submitted electronically in pdf format to the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei /Recruiting using the code 584H/18 via the link www.aau.at/obf.

The application must be written in German or English and include a letter of motivation, the curriculum vitae with photo as well as reports and certificates. The letter has to include information about the degree, date, place and grade. Candidates are invited to present information regarding acquired experience, thesis title or list of publications as well as further information relevant to describe the candidate’s qualification for the position in question.

Deadline for the application: October 24th 2018

Further information can be obtained on this website www.aau.at/jobs/information or by contacting Professor Andrea Tonello (andrea.tonello [at] aau.atnes.aau.at ).

Short-listed candidates will be invited to an interview. Travel and accommodation expenses cannot be refunded.

Translations into other languages shall serve informational purposes only. The English version alone shall be legally binding.

 

Der Beitrag PreDoc Scientist (f/m) (in German: Universitätsassistent/in) at the Institute of Networked and Embedded Systems, Embedded Communication Systems Group – job code 584H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

IT-Direktorin / IT-Direktor an der Zentralen Einrichtung Zentraler Informatikdienst – Kennung 604/18

Hauptgebäude AAU | Foto: tinefoto.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ist eine junge und innovative Universität, die am Schnittpunkt zwischen alpiner und mediterraner Kultur in einer Region mit höchster Lebensqualität liegt. Ihr Leitbild steht unter der Devise „Grenzen überwinden!“. Mit 34 Instituten in vier Fakultäten, rund 10.000 Studierenden und 1.500 Angestellten zählt die Universität zu den größten Arbeitgeberinnen in der Region und fühlt sich der Umsetzung wichtiger gesellschaftlicher Ziele wie Gleichstellung und Nachhaltigkeit verpflichtet (mehr unter www.aau.at/jobs).

Der Zentrale Informatikdienst, für die Entwicklung und Bereitstellung einer modernen und leistungs­fähigen Informations- und Kommunikationstechnik verantwortlich (bit.ly/AAU-ZID), sucht eine/n

IT-Direktorin / IT-Direktor

Vollzeit, ehestmöglicher Beginn

Ihre Aufgaben

Neben der Führung eines Teams von rund 40 Personen erwarten Sie insbesondere folgende Aufgabenstellungen:

  • Strategische Planung, Budgetierung und Entwicklung von IKT-Services in Abstimmung mit der Universitätsleitung als Teil der universitären IKT-Vision und –Strategie
  • Beratung der Universität in der digitalen Transformation der universitären Geschäftsfelder
  • Entwicklung und Umsetzung technologischer IKT-Lösungen zur Gewährleistung eines gesicherten, leistungsfähigen und nutzerorientierten IKT-Systems
  • Verantwortung, laufende Evaluierung und Weiterentwicklung des Betriebs der zentralen IT-Infrastruktur, der IT-Services und der Prozesse inkl. aller Systeme und Applikationen
  • Antizipation aktueller und künftiger Herausforderungen, technischer und organisatorischer Lösungen und Veränderungen in der Erwartungshaltung der Universitätsmitglieder
  • Verantwortung für den Softwareentwicklungsprozess des Campus-Management-Systems, Integration von Fremdsoftware und Schnittstellenentwicklung für die eingesetzten Softwaresysteme
  • Kooperation mit den Organisationseinheiten und Fachabteilungen der Universität mit dem Ziel der Identifizierung, Analyse, Transformation, Modellierung und elektronischen Umsetzung wichtiger Geschäftsprozesse
  • Implementierung von Prozessen und technologischen Lösungen zur Optimierung von Datenqualität und Datenmanagement
  • Verbesserung der User Experience der IT-Prozesse für alle Universitätsmitglieder
  • Entwicklung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse zu Datenschutz und IKT-Sicherheits-Management
  • Personalentwicklung mit Fokus auf Innovationsbereitschaft, Organisationsfähigkeit und Kundennähe
  • Kontinuierliche Reduktion des ökologischen Fußabdrucks der IKT-Infrastruktur

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene einschlägige IT-Ausbildung mit Hochschulabschluss auf Master-Niveau
  • Mehrjährige Erfahrung in der personellen und kaufmännischen Führung größerer IT-Organisationseinheiten
  • Fähigkeit und Erfahrungen in der Leitung, Planung und Steuerung strategischer IT-Vorhaben
  • Fundierte praktische und theoretische Kenntnisse in Informationstechnologien mit Schwerpunkt auf Infrastruktur, Anwenderservices und Informationssystemen
  • Fundierte praktische und theoretische Kenntnisse im IT-Service-Management, in innovativen Technologien und Architekturen (z. B. Cloud/Virtualisierung, Microservice-Architekturen)
  • Erfahrung im Einsatz agiler Methoden zur Bereitstellung von IT-Services (z.B. DevOps, CI) und in moderner Softwareentwicklung (z. B. SCRUM, Kanban)
  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Projekt- und Prozessmanagement, insbesondere von Change-Management Projekten
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu Reisetätigkeit

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Oktober 2018 vorliegen.

Zusätzlich erwünscht sind

  • Fundierte Kenntnisse universitärer Strukturen und Prozesse
  • Fähigkeit zu strategischem und unternehmerischem Handeln
  • Hohe Sozialkompetenz und die Fähigkeit, in komplexen Systemen Ideen umzusetzen

Das bieten wir

Wir sind eine attraktive, familienfreundliche und nachhaltige Universität. Unsere Angebote sind vielfältig und reichen von Gesundheitsförderungsmaßnahmen über erstklassige Sportangebote am Campus und in der Umgebung bis hin zu internen Weiterbildungsmöglichkeiten. Zudem profitieren Angestellte der Universität von einer guten Verkehrsanbindung, der Nähe zum See und den kurzen Kommunikationswegen im Haus.

Die Stelle wird vorerst befristet auf ein Jahr besetzt, mit Option auf Überleitung in ein unbefristetes Dienstverhältnis. Die Anstellung erfolgt gemäß Kollektivvertrag (www.aau.at/uni-kv) VwGr V unter Anrechnung der vorausgesetzten Vorerfahrungen mit einem Mindestjahresbruttogehalt von 50.232,- (Regelstufe 1); abhängig von Ihrem Qualifikationsprofil besteht die Bereitschaft zur Überzahlung.

Allgemeine Informationen finden Bewerber/innen unter www.aau.at/jobs/information. Für nähere Auskünfte zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an den Vizerektor für Personal unter
vr-pers [at] aau.at.

Bewerbung

Wir freuen uns auf Onlinebewerbungen von erfahrenen, kompetenten und hochmotivierten Führungskräften, die mit Innovationskraft und Gestaltungswillen an die vielfältigen Aufgaben herangehen wollen, bis spätestens 10. Oktober 2018 unter der Kennung 604/18 über www.aau.at/obf

 

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim Personal – insbesondere in Leitungs­funktionen – an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikations­kriterien erfüllen, werden ebenfalls ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag IT-Direktorin / IT-Direktor an der Zentralen Einrichtung Zentraler Informatikdienst – Kennung 604/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Akademische Fachkraft Forschungsmanagement (w/m) an der Zentralen Einrichtung Forschungsservice – Kennung 613/18

Administrative Kraft erstellt einen Finanzbericht | Foto: Suntipong, fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Akademische Fachkraft Forschungsmanagement (w/m)

an der Zentralen Einrichtung Forschungsservice im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: IV a; www.aau.at/uni-kv) vorerst befristet auf ein Jahr, mit der Option auf Überleitung ins unbefristete Dienstverhältnis. Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.550,50 brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen auf max. € 3.038,50 (Regelstufe 1) brutto erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des Arbeitsverhältnisses ist ehestmöglich.

Der Aufgabenbereich umfasst:

Forschungsorganisation und Forschungsmanagement

  • Beratung und Coaching des Projektteams während des Projektlebenszyklus
  • Aktive Unterstützung bei der Vorbereitung der Anträge, der Zwischen- und Abschlussberichte
  • Laufendes Projektmonitoring von Drittmittelprojekten (v.a. EU und international)
  • Finale Prüf- und Kontrollinstanz bei Drittmittelprojekten (EU-Rahmenprogramm)
  • Organisation und Durchführung der Auditierung durch externe Wirtschaftsprüfer
  • Eigenverantwortliche Kennzahlen- und Berichterstellung (inkl. SAP Analysen)
  • Information und Beratung zur Forschungsförderprogrammen (EU und international)

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes Diplom-/Masterstudium der Wirtschaftswissenschaften
  • Einschlägige Erfahrung mit internationalen und nationalen Forschungsförderungsprogrammen, -einrichtungen
  • Einschlägige Erfahrungen im Rechnungswesen und Controlling (vor allem im Bereich Budgetplanung und Projektcontrolling) sowie in der Projektadministration
  • Sehr gute Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der EDV, insbesondere Office-Anwendungen (Excel)
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Oktober vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Erfahrung in der Erstellung von Projektfinanzberichten, z.B. 1st und 2nd Level Audit
  • Praktische Erfahrungen mit SAP/R3, im Speziellen Module FI und CO
  • Teamfähigkeit und kommunikative Kompetenzen
  • Hohe Dienstleistungsorientierung
  • Kenntnisse universitärer Abläufe und Prozesse
  • Bereitschaft zur Mobilität

Die Alpen-Adria-Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationen erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen bis 10. Oktober 2018 unter der Kennung 613/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei/Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Die Bewerberinnen und Bewerber haben keinen Anspruch auf Abgeltung entstehender Reise- oder Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Akademische Fachkraft Forschungsmanagement (w/m) an der Zentralen Einrichtung Forschungsservice – Kennung 613/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Administrative Assistentin / Administrativer Assistent (Koordinationsstelle für Literaturvermittlung) am Robert-Musil-Institut für Literaturforschung/Kärntner Literaturarchiv (RMI/KLA) – Kennung 110/18

Blick in den Freihandbereich der Universitätsbibliothek der Alpen-Adria-Universität | tintefoto.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

 Administrative Assistentin / Administrativer Assistent

(Koordinationsstelle für Literaturvermittlung)

am Robert-Musil-Institut für Literaturforschung/Kärntner Literaturarchiv (RMI/KLA), Fakul­tät für Kulturwissenschaften, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV IIIb, www.aau.at/uni-kv) aus. Die Stelle ist vorerst befristet für ein Jahr, mit der Option auf Überleitung ins unbefristete Dienstverhältnis. Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.306,70 brutto (14 x jähr­lich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tä­tigkeitsspezifischer Vorerfahrung auf max. € 2.550,50 (R 1) erhöhen. Voraussichtlicher Be­ginn des Angestelltenverhält­nisses ist der 1. November 2018.

Aufgabenbereich:

  • Eigenverantwortliche Konzeption, Organisation, Koordination und Durchführung von literaturvermittelnden Veranstaltungen im Sinne des Wissenstransfers und der „third mission“ der österreichischen Universitäten (science to public, science to professio­nals)
  • Mitorganisation von wissenschaftlichen literaturvermittelnden Veranstaltungen wie Kolloquien, Symposien, Workshops… (science to science)
  • Unterstützung der Institutsleitung
  • Selbstständiges Management der Öffentlichkeitsarbeit des RMI/KLA (Printmedien, Ra­dio, Fernsehen, Internet…) und seines Webauftritts sowie Betreuung des Social-Media-Portfolios
  • Selbständige Budgetverwaltung
  • Zusammenarbeit mit inner- und außeruniversitären Partnern, darunter der Sektion Kunst und Kultur des Bundeskanzleramts, dem Verein der Freunde des Musil-Instituts und dem Musil-Museum/Literaturlounge sowie mit Bildungseinrichtungen/Schulen
  • Vertretung des RMI/KLA gegenüber und Kooperation mit nationalen und internationa­len Literaturvermittlungsinitiativen und -institutionen (z.B. Literaturhäuser-Netzwerk)
  • Selbstständige Kennzahlen- und Berichterstellung

Voraussetzungen:

  • Tertiärer Abschluss bis sechs Semester; Bachelor der Germanistik im Bereich der Neueren deutschsprachigen Literatur
  • Profunde Kenntnisse des Literaturbetriebs und der zeitgenössischen österreichischen Literatur, insbesondere in Kärnten
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Literaturvermittlung und in Literaturveranstaltun­gen sowie in Vernetzungen mit AutorInnen, VeranstalterInnen, Verlagen, Kultur- und Literaturinstitutionen…
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Budget- und Projektmanagement
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit inkl. Social Media
  • Gute EDV-Kenntnisse (Office-Anwendungen, Web 2.0, WordPress…)
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Oktober 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • ausgeprägte soziale Kompetenz
  • Fähigkeit zur zielgruppenspezifischen Kommunikation und Kooperation
  • Belastbarkeit in Stresssituationen
  • Kompetenzen in der Personal- und Budgetverantwortung
  • Fähigkeit zur Weiterbildung
  • Kenntnisse universitärer Abläufe und Prozesse
  • Kenntnisse in weiteren Sprachen

Die Universität Klagenfurt strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim Personal an und for­dert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifika­tionskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kompetenzen-Dokumentation, Arbeitszeugnisse, Zeugniskopien) bis spätestens 10. Oktober 2018 unter der Kennung 110/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, aus­schließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Die Bewerberinnen und Bewerber haben keinen Anspruch auf Abgeltung entstehender Reise- oder Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Administrative Assistentin / Administrativer Assistent (Koordinationsstelle für Literaturvermittlung) am Robert-Musil-Institut für Literaturforschung/Kärntner Literaturarchiv (RMI/KLA) – Kennung 110/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Universitätsassistent/Universitätsassistentin am Universitätszentrum School of Education (SoE) – Kennung 635H/18

Vortrag an der Universität | Foto: kasto, fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistent/Universitätsassistentin

am Universitätszentrum School of Education (SoE), im Beschäftigungsausmaß von 75 % (30 Wochen-stunden; Uni-KV: B 1; www.aau.at/uni-kv; mit der Option einer möglichen Aufstockung des Beschäftigungsausmaßes auf 100 %). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.096,- brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen.

Voraussichtlicher Beginn des auf vier Jahre befristeten Anstellungsverhältnisses ist der 1. Jänner 2019.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Selbständige Lehrtätigkeit und entsprechende Prüfungstätigkeit im Bereich der Lehramtsausbildung
  • Mitwirkung in den Lehramtsstudiengängen und an Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Qualitätssicherungsmaßnahmen der School of Education
  • Koordination der Lehr-Lern-Werkstatt
  • Durchführung von bzw. Mitwirkung in lehramtsbezogenen Veranstaltungen an der AAU, PH-Fortbildungsveranstaltungen und Workshops der Lehr-Lern-Werkstatt
  • Beiträge zu den Forschungsschwerpunkten der School of Education und Bereitschaft zur interdisziplinären Kooperation
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern (Universitäten und Schulen)
  • Mitwirkung an Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit der School of Education

Voraussetzung für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes (bis zum Bewerbungsende) Diplom-/Masterstudium im Bereich Lehramt, Psychologie oder Pädagogik an einer in- oder ausländischen Hochschule
  • Didaktische Kompetenz und Lehrerfahrung
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Erfahrung mit administrativen Tätigkeiten

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 10. Oktober 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Erfahrungen im Bereich der Unterrichts-, Schul- oder Bildungssystementwicklung
  • Erfahrungen in der Schulpraxis
  • Erfahrungen in der Professionalitätsentwicklung von Lehrkräften
  • Erfahrungen in der Kooperation mit Institutionen der Bildungspolitik und Verwaltung (Pädagogische Hochschulen, Bildungsdirektionen, Ministerium)
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse
  • Soziale und kommunikative Kompetenz

 

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von AbsolventInnen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktorats-/Ph.D.-Studiums der [Studienrichtung]. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Doktorat bzw. einen facheinschlägigen Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen bis spätestens 10. Oktober 2018 unter der Kennung 635H/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Universitätsassistent/Universitätsassistentin am Universitätszentrum School of Education (SoE) – Kennung 635H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

The new catalogue “surf@ubk” (new version) is online!

Dear users of Klagenfurt UL,
dear AAU students,

Ready to go:
We haven’t yet completed the system change, BUT:

The new version of our search engine is online: Surf@ubk
(of course also accessible from our homepage: : https://www.aau.at/en/university-library-klagenfurt/)

You can do research again.
You can administrate your library account again.
You can order, borrow and return books again.
You can use the inter-library loan again.


NEW
:
To use all this, you now have to REGISTER on surf@ubk, using your AAU account!

“First aid” regarding the new interface on: https://surf.aau.at/primo-explore/static-file/help?vid=UKL&lang=de_DE

Of course, we are at your disposal for questions.
The dates for the “Introduction on how to use the library” will be fixed soon. Special attention will be given to surf@ubk.

Tours: https://www.aau.at/en/university-library-klagenfurt/use-and-service/tours-trainings/

 

At the same time, we ask you for a little further patience. We, too, have to get used to the new system, but we will do our best to help you!

Kind regards,
Your UL team

Der Beitrag The new catalogue “surf@ubk” (new version) is online! erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Automatic recognition of relevant segments in ophthalmic surgery videos

Augen | Foto: Patrick Daxenbichler/Fotolia

Researchers from the fields of computer science and medicine are collaborating to make better use of microscopic videos that record surgical procedures relating to the eyes for the purpose of teaching, research and documentation.

Ophthalmic surgery is usually performed with the aid of a microscope that can be equipped with a video camera in order to record the surgical procedure. Videos captured in this way are highly significant for medical education, research and documentation. The research team working with Klaus Schöffmann and Mario Taschwer (Department of Information Technology) is collaborating with physicians from the Klinikum hospital in Klagenfurt to develop methods for the automatic analysis of these videos. The project bears the title “Relevance Detection in Ophthalmic Surgery Videos” and is supported by the Austrian Science Fund (FWF), which is funding positions for three doctoral students over a period of three years.

Efforts are focused specifically on the automatic detection of relevant temporal segments in surgery videos. Klaus Schöffmann explains: “Relevant content should be learnt automatically through the application of machine learning methods (neural networks in particular), with surgery videos that have been annotated by surgeons serving as training data.” Important video segments might include, for instance, irregular operation phases, which deviate from the procedure used in quasi-standardized eye surgery. Mario Taschwer goes on to add: ”As well as recognising deviations from regular surgical procedures, we also hope to identify and differentiate between irregularities that occur with a certain frequency. To achieve this, we aim to develop and evaluate automatic classification procedures for ophthalmic surgery videos.”

The videos analysed in this way will not only simplify the tracking of video segments featuring “conspicuous” phases of surgery, but thanks to the automatic relevance detection, it will also be possible to improve the compression and storage process. The research project is due to commence in October, with initial results expected approximately one year later.

 

Studying technology at the Universität Klagenfurt

Research and teaching excellence is what sets Alpen-Adria-Universität Klagenfurt’s technology programmes apart. Established in 2007, the Faculty of Technical Sciences prides itself on its exceptional student-supervisor relationships, which facilitate continuous, profitable exchange between tutors and students at all levels. Our technology programmes, which have a large practical component and focus on our key strengths (e.g. Informatics, Information Technology and Technical Mathematics), open up a world of opportunities for our students. More

Der Beitrag Automatic recognition of relevant segments in ophthalmic surgery videos erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI