Kärnten: tagen, wo andere Urlaub machen!

Kärnten ist ein wunderschönes Fleckchen Erde mit vielen Seen. Das Foto zeigt den Wörthersee vom Südufer in Richten Westen aufgenommen (kürzlich abends auf dem Heimweg geknipst) .

Links: der Pyramidenkogel mit dem weltweit modernsten und höchsten Holz-Aussichtsturm seiner Art.

In der Mitte: die romantische Halbinsel von Maria Wörth, auf der seit 894 Kirchen stehen.

 

INFORMATIK 2016: Bunt wie ein Osterstrauß

Vielfältig und bunt ist das diesjährige Programm der INFORMATIK2016. Mit diesem Blog werden Sie zum Insider. Denn wir wollen damit helfen, die für Sie spannendsten Workshops, Tutorien oder Vorträge zu finden oder einen Seitenblick auf Land und Leute zu werfen. Das INFORMATIK 2016 Team wünscht Ihnen ein schönes und entspanntes Osterwochenende!

 

INFORMATIK2016 Workshop: InformatikerInnen sind doch keine einsamen Kellerkinder mehr !

Komplexe Informatik-Systeme entstehen heute in interdisziplinären, global agierenden Teams.

Der Workshop SAG WAS nimmt unter die Lupe, welche Schlüsselqualifikationen außer fachlichen Kompetenzen für eine gute Produktentwicklung oder IT-Dienstleistung noch gefordert sind, und wie Hochschulen darauf reagieren.

Die Einreichung von Beiträgen zu diesem Workshop läuft bis 30.04.2016.

INFORMATIK 2016 – Hauptvortrag ‘Forschung ohne Informatik – geht das?’

Am Tag der Informatik (28.09.2016) erwarten Sie auf der INFORMATIK2016 spannende Hauptvorträge, die wir hier in diesem Blog kurz vorstellen wollen.

Den Anfang machen wir heute mit Andreas Reuter und seiner Fragestellung ‘Forschung ohne Informatik – geht das? ‘.

Soviel sei schon von seiner Antwort darauf verraten: ‘Man könnte im klassischen Radio-Eriwan-Stil antworten: „Im Prinzip ja, aber …“ , und dann käme eine ziemlich lange Liste von Ausnahmen.’

Es sei ja unstreitig, dass von der Informatik entwickelte Werkzeuge in fast allen Wissenschaftsgebieten eingesetzt werden. ‘Nach einigen Studien entfallen in wissenschaftlichen Großprojekten mittlerweile 25%-50% der Gesamtkosten über die Projektlaufzeit auf die Entwicklung der (projektspezifischen) Software-Werkzeuge.’ Aus methodischer Sicht könne festgestellt werden, dass Software-Werkzeuge „Experimente“ ermöglichen, die in der Realität nicht möglich wären (Simulation), und dass sie die Analyse von Datenmengen erlauben, die auf keine andere Weise verarbeitet werden könnten.

In diesen Aufzählungen sei aber immer von „Werkzeugen“ die Rede, wenn es um den Beitrag der Informatik geht.

‘Heißt das, dass die Informatik „nur“ eine Hilfswissenschaft ist, die anderen Disziplinen ermöglicht, ihre Arbeiten schneller, besser, effektiver zu erledigen? Auch wenn das nicht grundsätzlich schlecht ist, muss man doch fragen, ob es über die Bereitstellung von Werkzeugen hinaus genuin „informatische“ Beiträge zum Methodenvorrat der „Computational Sciences“ gibt.’  Diese Frage wird der Vortrag aus verschiedenen Perspektiven diskutieren.

INFORMATIK 2016 – Frühlingsgefühle

Der Frühling steht vor der Tür und noch ist Zeit, bis sich die Blätter bei der INFORMATIK2016 in der letzten Septemberwoche wieder zu färben beginnen.

Auch im Herbst ist es aber in Klagenfurt und Kärnten wunderschön. Nutzen Sie doch die Tage vor oder nach der INFORMATIK 2016, um die Umgebung zu entdecken!

Wir haben für TeilnehmerInnen eine Reihe von Erlebnispaketen im Bereich Freizeit und Kultur zusammengestellt. Die Buchung dieser Aktivitäten wird in Kürze möglich sein.

Foto