Posts

WIWI Award for Excellence in Publishing 2017 awarded to Andrea Ettinger

We are happy to inform that Univ.-Ass. Andrea Ettinger has been awarded the WIWI Award for Excellence in Publishing 2017. The annual award is given out by the Faculty of Management and Economics.
The award was presented to Andrea Ettinger at the end of November for her outstanding publication with the title “Online CSR communication in the hotel industry: Evidence from small hotels“. The publication can be found in the International Journal of Hospitality Management, accessible directly here https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0278431917302724.

Congratulations to this fantastic achievement!

Der Beitrag WIWI Award for Excellence in Publishing 2017 awarded to Andrea Ettinger erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

15th Austrian IT Security Day

On 14 November 2018, the 15th Austrian IT Security Day took place in cooperation with the FH Salzburg at the Urstein campus in Puch/Salzburg.

  • The risk sits BEFORE the screen
  • Risks in the Cloud
  • Mobile e-ID – Secure Identity Management in the Mobile Age
  • Safety aspects with regard to IoT
  • Selected questions on the DSGVO and the DSG
  • Liability of the Data Protection Officer
  • Attack scenarios for “Pl4yB00k_101”
  • Car Hacking – Target Auto

There were 120 satisfied participants who are already looking forward to the next Safety Day in autumn 2019 at Klagenfurt Messe!

Der Beitrag 15th Austrian IT Security Day erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Generating images of ice and water on aircraft wings

Juliana Padilha Leitzke | Foto: aau/Müller

Juliana Padilha Leitzke came to Klagenfurt from Brazil in order to write her doctoral thesis and to contribute to reducing the risk of undetected hazardous ice on aircraft wings. She expects to complete her doctoral thesis shortly.

Tomography is a familiar concept from the field of medicine: It provides images of the inside of our bodies, which can be helpful in the identification of diseases. However, tomography can also be of assistance in the context of generating images of material surfaces. Most recently, the FFG-funded project ICELIFT focuses on determining the precise formation of ice on aircraft wings in preparation for tackling it with targeted heating measures. Juliana Padilha Leitzke, a PhD researcher in Hubert Zangl’s team at the Institute of Smart Systems Technologies, has spent the past three years on developing this technology further. She explains her work: “To generate an image, we use not just one frequency, but several. Because the electrical properties for solid and liquid phases in the material differ across the frequencies, they help us to characterise the materials, providing us with more information.” The technology can also be used for other applications, for instance in the detection of breast cancer. The end result of the three-year development period is now available in the form of a system that can recognise the transition from water to ice. Both hardware and software are more or less ready for use, with the latter playing an important role in the image generation process.

Juliana Padilha Leitzke, who has German, Portuguese, and Italian roots, came to Klagenfurt from Brazil three years ago. She hopes to complete her research and her doctoral thesis early in 2019 and is likely to move on to pastures new after that. That it was this particular project that brought her to Klagenfurt was serendipitous in her view: Her initial intention was to pursue a degree in the field of “Aviation”, but her hometown offered no such programme. She chose Electrical Engineering instead, completing her Bachelor’s and her Master’s degree, and then wanted to go out into the big, wide world to “expand the personal horizon”. The academic who supervised her Master’s thesis was well connected in the German speaking countries and drew her attention to the recruitment advert published by the University of Klagenfurt.

The work that took place in the lab and in the wind tunnel involved testing sensors on a model of a wing segment reproduced in original size. Within the scope of the project, the partners also conducted tests on aircrafts in authentic settings. In terms of content, the work matched the theme of her Master’s thesis very well. When we ask the native Brazilian, who was used to very different dimensions in relation to urban life until she moved here, about her initial impressions of Klagenfurt, she tells us: “Right from the start, I liked the lower volumes of traffic and the fact that it is significantly less noisy than it is at home. I enjoyed that very much.”

“Time will show what the future has in store”, Juliana Padilha Leitzke looks forward to the months ahead with curiosity and open-mindedness. “I want to improve technologies and see my work in completed final products that make it onto the market”, she adds. Her next challenge lies in finding an environment that motivates her to give her best on a daily basis, and where she can apply the expertise she has gained so far in the course of her academic career.

 

A few words with … Juliana Padilha Leitzke

What would you be doing now, if you had not become a scientist?
I have always enjoyed drawing, so maybe I would have been an artist or a designer.

Do your parents understand what it is you are working on?
Yes, I believe they have a good idea of what I do.

What is the first thing you do when you arrive at the office in the morning?
I quickly check the news, my e-mails and my notes.

Do you have proper holidays? Without thinking about your work?
Yes, I believe it is important to have holidays and really disconnect from work for some days.

What makes you furious?
Injustice

What calms you down?
Nature

Who do you regard as the greatest scientist in history, and why?
It is hard to choose only one since so many people contributed to science and everyone develops their work on top of the knowledge that was already there. However, if I had to name one I would choose James Clerk Maxwell for putting together the foundations of electromagnetism.

What are you afraid of?
Not accomplishing my goals.

What are you looking forward to?
Right now, I am looking forward to finishing my thesis.

Studying Technology at the Universität Klagenfurt

Research and teaching excellence is what sets Alpen-Adria-Universität Klagenfurt’s technology programmes apart. Established in 2007, the Faculty of Technical Sciences prides itself on its exceptional student-supervisor relationships, which facilitate continuous, profitable exchange between tutors and students at all levels. Our technology programmes, which have a large practical component and focus on our key strengths (e.g. Informatics, Information Technology and Technical Mathematics), open up a world of opportunities for our students. And if you decide to take a Joint or Double Degree, you can also gain new experience overseas by taking a semester abroad or attending a summer school. More

Der Beitrag Generating images of ice and water on aircraft wings erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Postdoc-Assistentin / Postdoc-Assistent am Institut für Intelligente Systemtechnologien, Forschungsgruppe Sensor- und Aktortechnik – Kennung 776H/18

Vortrag an der Universität | Foto: kasto, fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Postdoc-Assistentin / Postdoc-Assistent

an der Fakultät für Technische Wissenschaften, Institut für Intelligente Systemtechnologien, Forschungsgruppe Sensor- und Aktortechnik, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B 1 lit. b, www.aau.at/uni-kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 3.711,10 brutto (14 x jährlich) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrung erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf sechs Jahre befristeten Anstellungsverhältnisses ist der 1. März 2019.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Eigenständige Forschungstätigkeit mit dem Ziel der Habilitation,
  • Mitarbeit an Forschungsarbeiten der Forschungsgruppe in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern inner- und außerhalb der Universität,
  • Mitwirkung an der Betreuung von Dissertantinnen und Dissertanten,
  • Mitarbeit an Lehraufgaben des Instituts mit Schwerpunkt im Bereich Mess-, Sensor-, und Aktortechnik,
  • Mitarbeit an administrativen und organisatorischen Aufgaben am Institut sowie in universitären Gremien,
  • Mitwirkung an Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit des Instituts bzw. der Fakultät.

Mit über 10.000 Studierenden ist die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt eine junge, lebendige und innovative Universität, die mit ihrer Lage im Herzen des Alpen-Adria-Raumes auch höchste Lebensqualität bietet.

Ein gemeinsamer Forschungsschwerpunkt der Fakultät für Technische Wissenschaften liegt im Bereich Vernetzte und Autonome Systeme mit Anwendungsbereichen wie Multi-Robotik- und UAV (Unmanned Aerial Vehicle)-Systeme, Smart Grids, Verkehrssysteme, Intelligente Automatisierungs- und Produktionssysteme oder Telekommunikation.

Die Forschungsgruppe Sensor- und Aktortechnik beschäftigt sich mit Sensorik und Aktorik für vernetzte und autonome Systeme mit folgenden Schwerpunkten: Sensor Design- und Optimierungsmethoden, autarke drahtlose Sensoren, Sensoren in der Robotik sowie Nahfeldsensorik. Unsere Forschungsgruppe publiziert in diesen Bereichen in international hochrangingen Fachzeitschriften und präsentiert ihre Forschungsarbeit auf internationalen Konferenzen mit den höchsten Standards. Der oder die erfolgreiche BewerberIn wird darin unterstützt, dort zu publizieren und wird die Möglichkeit haben, mit unseren hochrangigen internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzuarbeiten. Das Partnernetzwerk umfasst den europäischen, US-amerikanischen, australischen und asiatischen Raum. Die enge wissenschaftliche Zusammenarbeit mit internationalen Kolleginnen wird an der Alpen-Adria-Universität aktiv gefördert und unterstützt. In der Lehre werden zudem Gebiete wie z.B. statistische Signalverarbeitung, robustes Design und Zuverlässigkeit, Sensorik und Aktorik für Robotik und autonome Systeme und Modellierung mittels Finite Elemente Simulation vertreten. Unsere junge Forschungsgruppe bietet eine dynamische und freundliche Atmosphäre und dadurch eine kooperative und inspirierende Arbeitsumgebung mit hochmoderner Infrastruktur, die ständig ausgebaut und verbessert wird.

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes Doktoratstudium der Informationstechnik, Elektrotechnik, Telematik oder einer verwandten technischen Studienrichtung an einer in- oder ausländischen Hochschule mit sehr gutem Studienerfolg und dementsprechende Kenntnisse im Aufgabenbereich der zu besetzenden Stelle,
  • Ausgewiesene Kenntnisse in den Bereichen
    • Design, Modellierung und Optimierung von Sensorsystemen,
    • Additive Herstellungsverfahren für Sensoren,
    • Programmierung in Matlab, Scilab, Octave, SciPy, R oder ähnlichen Umgebungen.
  • Einschlägige wissenschaftliche Publikationen in Journalen und Konferenzen,
  • Fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift,
  • Hohe Motivation, Selbständigkeit, soziale und kommunikative Kompetenz.

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 9. Jänner 2019 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Wissenschaftliche Publikationen in hochrangigen Journalen und Konferenzen,
  • Ausgewiesene Kenntnisse auf zumindest einem der folgenden Gebiete:
    • Sensor- und Aktortechnik in der Robotik,
    • Drahtlose Sensoren/ Aktoren, Energy Management und Energy Harvesting,
    • Statistische Methoden (Schätztheorie, Detektionstheorie, Zuverlässigkeit),
    • Modellierung von Sensor- und Aktorsystemen, z.B. mittels Finiter Elemente,
    • Analoge und digitale Signalverarbeitung,
  • Erfahrung im universitären Lehr- und Forschungsbetrieb,
  • Erfahrung in der Erstellung von Projektanträgen.

Die Stelle wird ohne die Möglichkeit des Abschlusses einer Qualifizierungsvereinbarung ausgeschrieben.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information. Spezifische Informationen zur Forschungsgruppe Sensor und Aktortechnik finden sich auf der Webseite www.aau.at/intelligente-systemtechnologien/sensors-and-actuators/. Auskünfte erteilt Univ.-Prof. DI Dr. Hubert Zangl (hubert.zangl [at] aau.at, Tel.: +43 463/2700-3562).

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen bis spätestens 9. Jänner 2019 unter der Kennung 776H/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Postdoc-Assistentin / Postdoc-Assistent am Institut für Intelligente Systemtechnologien, Forschungsgruppe Sensor- und Aktortechnik – Kennung 776H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Senior Scientist mit Doktorat (w/m) an der Fakultät für Kulturwissenschaften am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Arbeitsbereich Schulpädagogik und Historische Bildungsforschung – Kennung 804H/18

Stellenausschreibung Wissenschaftliches Personal |Foto: kasto/Fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Senior Scientist mit Doktorat (w/m)

an der Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Arbeitsbereich Schulpädagogik und Historische Bildungsforschung, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B1 lit. b, www.aau.at/uni-kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 3.711,10 brutto (14 x jährlich) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrung erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des befristeten Anstellungsverhältnisses ist der 1. März 2019. Für die Dauer einer Vertretung (mindestens 2 Jahre ab Dienstantritt).

Aufgabenbereich:

  • selbständige Lehrtätigkeit im Rahmen der Studien des Instituts für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung (BA/MA), insbesondere zu aktuellen schulpädagogischen Themen (Schul- und Bildungsreformen, Digitalisierung, Heterogenität, …) sowie zu Bildung, Entwicklung und Sozialisation in Kindheit und Jugend
  • Betreuungs- und Prüfungstätigkeit im Bereich des BA-Studiums Erziehungswissenschaft (BA-Arbeiten/BA-Prüfung) und des MA-Studiums Schulpädagogik (ggf. Betreuung von MA-Arbeiten bzw. MA-Prüfungen im Promotionsfach)
  • Selbständige Forschung und Publikationen im Bereich Schulpädagogik
  • Mitwirkung bei der Konzeption, Durchführung und Koordination von Forschungsprojekten und Tagungen
  • Mitwirkung bei Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit des Instituts

Voraussetzungen für die Anstellung:

  • Abgeschlossenes Studium der Erziehungswissenschaft / Pädagogik / Bildungsforschung / Bildungswissenschaften oder abgeschlossenes MA/Diplom-Studium Lehramt mit zumindest gutem Studienerfolg
  • Abgeschlossenes Doktoratsstudium im Bereich Erziehungswissenschaft / Pädagogik / Bildungswissenschaft mit zumindest gutem Erfolg
  • Fundierte Forschungserfahrung in Bezug auf schulpädagogische Fragestellungen
  • Gute Methodenkompetenz (empirische Forschung)
  • Erfahrungen in der Lehre an Universität und/oder Hochschule

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 9. Jänner 2019 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Auseinandersetzung mit Themen zur Entwicklung von Unterricht, Schule und Bildungssystemen sowie Sozialisation
  • Erfahrungen in der Kooperation mit Schulen in Bildungsprojekten (Schul- und Unterrichtsentwicklungsprojekte) und/oder eigene Unterrichtserfahrung
  • Internationale Erfahrungen (z.B. im Rahmen der Ausbildung oder von Projektkooperationen)
  • Erfahrung in der Teamarbeit

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/Information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Nachweis des guten Studienerfolgs, Nachweis über die (mindestens) gute Bewertung der Master-/Diplomarbeit bzw. der Dissertation, Nachweis über die fachspezifische Ausrichtung des Studiums, Nachweis über Teamkompetenz und Fremdsprachenkompetenz) bis spätestens 9. Jänner 2019 unter der Kennung 804H/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatskanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformularunter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise-und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Senior Scientist mit Doktorat (w/m) an der Fakultät für Kulturwissenschaften am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Arbeitsbereich Schulpädagogik und Historische Bildungsforschung – Kennung 804H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Senior Scientist mit Doktorat (w/m) amInstitut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur – Kennung 623H/18

Stellenausschreibung Wissenschaftliches Personal |Foto: kasto/Fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Senior Scientist mit Doktorat (w/m)

an der Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B 1 lit. b www.aau.at/uni-kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 3.711,10 brutto (14 x jährlich) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrung erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf die Dauer einer Karenzvertretung befristeten Anstellungsverhältnisses ist der 1. April 2019.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Mitwirkung am profilbildenden interfakultären Forschungsschwerpunkt Visuelle Kultur
  • Selbstbestimmte Forschung und Weiterqualifikation im Bereich Visuelle Kultur
  • Inhaltlicher Schwerpunkt im Bereich Populäre Bildmedien oder Bildende Kunst der Moderne und Gegenwart, der die Forschungsbereiche der Professur für Visuelle Kultur ergänzt
  • Selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen, Prüfungstätigkeit (Mitwirkung und Abhaltung) sowie Betreuung von Studierenden
  • Einwerbung, Durchführung und Koordination von Forschungsprojekten (national und international)
  • Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Mitwirkung am Ausbau der internationalen wissenschaftlichen und kulturellen Kontakte sowie an der Profilbildung im Bereich Visuelle Kultur

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes Doktoratsstudium der Kunstgeschichte, der Film- und Medienwissenschaften, der Philosophie oder einer anderen kulturwissenschaftlichen einschlägigen Studienrichtung an einer in- oder ausländischen Hochschule. Promotion im Bereich Populäre Bildmedien oder Bildende Kunst der Moderne bzw. der Gegenwart mit sehr gutem Erfolg. Einreichung eines Abstracts der Dissertation (max. eine Seite)
  • Fundierte Kenntnisse im Bereich der Visuellen Kultur der Moderne und Gegenwart
  • Fundierte Kenntnisse im Bereich der Theorie und Methodologie der Visual Culture Studies, der Kunstgeschichte oder der Bildwissenschaften
  • Nachweis der Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichem Arbeiten auf hohem Niveau (einschlägige Publikationen, Preise usw.)
  • Offenheit der Zusammenarbeit in Richtung Philosophie
  • Nationale und Internationale Vortragstätigkeit
  • Erfahrung in der selbständigen universitären Lehre an einer Universität/Hochschule oder Kunstakademie.
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 9. Jänner 2019 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Erfahrung in der Einwerbung, Durchführung und Koordination von Forschungsprojekten
  • Teamfähigkeit und kooperative Arbeitsweise
  • Konferenzbeiträge und Publikationen in englischer Sprache
  • Erfahrung in der Konzeption, Organisation und Leitung wissenschaftlicher Workshops, Tagungen und Symposien
  • Internationale Erfahrungen (z. B. im Rahmen von Studium, Ausbildung, Projektkoordination oder Berufstätigkeit)
  • Erfahrung im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung in universitären oder außeruniversitären Gremien und Forschungszusammenhängen
  • Weitere Sprachkenntnisse

Der Aufgabenbereich der Stelle bedingt, dass die zukünftige Stelleninhaberin/ der zukünftige Stelleninhaber den Arbeitsmittelpunkt nach Klagenfurt verlegt.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information. Nähere Auskünfte erteilt Univ.-Prof. Dr. Anna Schober-de Graaf (anna.schober [at] aau.at).

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen bis 9. Jänner 2019 unter der Kennung 623H/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Senior Scientist mit Doktorat (w/m) amInstitut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Forschungs- und Lehrbereich Visuelle Kultur – Kennung 623H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

New technology to determine ice on aircraft

ICELIFT | Foto: (c) Airborne Technologies

In-flight icing of aircraft wings represents one of the biggest safety risks in aviation. Researchers have developed new wireless sensors allowing improved detection of ice formation.

When flights take place during bad weather conditions, planes inevitably spend extended periods flying through the cloud layer. With exterior temperatures below freezing – given the typical flight altitudes, this is frequently the case, even during the summer months – a dangerous process of ice formation can take place on the wings of the aircraft. This may have a negative effect on the flight characteristics, even leading to the aircraft crashing in extreme cases.

Researchers have now developed a sensor system that offers assistance with the detection of ice formation. The technology is based on sensors similar to those used on the blades of wind turbines. One of the innovative aspects lies in the design of the new sensors, which are significantly thinner and can therefore be better adapted to the aerodynamics of an aircraft. “The sensors measure the temperature and the degree of icing and wirelessly transmit this information to a receiving unit in the cockpit”, Hubert Zangl explains. He was the University of Klagenfurt (Institute of Smart Systems Technology) representative working on this project. The project team focused intensively on the thermal behaviour of the sensor, on the interactions with other components such as the heating elements, and on the accuracy of the temperature measurements taken on the wing surface. Another part of the project was devoted to achieving greater precision in the measurement of air stream on the surface and to performing simulations of the ice formation process. The construction of the antennae, required to ensure the best possible radio contact to the receiving unit, represented a particular challenge.

Funded by the Austrian Research Promotion Agency (FFG), the project was carried out jointly with eologix sensor technology gmbh, FH JOANNEUM GmbH (Institute of Electronic Engineering) and Villinger GmbH (de-icing systems for the aviation industry). Testflights were carried out by Airborne Technologies. According to Hubert Zangl, the insights gained can be used in numerous different fields: “The sensor is flexible in terms of its installation and dimension, and consequently it is suitable for use in a vast range of situations.”

Photo: (c) www.airbornetechnologies.at

Studying technology at the Universität Klagenfurt

Research and teaching excellence is what sets Alpen-Adria-Universität Klagenfurt’s technology programmes apart. Established in 2007, the Faculty of Technical Sciences prides itself on its exceptional student-supervisor relationships, which facilitate continuous, profitable exchange between tutors and students at all levels. Our technology programmes, which have a large practical component and focus on our key strengths (e.g. Informatics, Information Technology and Technical Mathematics), open up a world of opportunities for our students. And if you decide to take a Joint or Double Degree, you can also gain new experience overseas by taking a semester abroad or attending a summer school. More

Der Beitrag New technology to determine ice on aircraft erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Nikolausfeier

Liebe Kinder! Liebe Eltern!

⭐ Es duftet, es raschelt, es glitzert und klingt im Familienservice… ⭐

Herzlich möchte wir Euch zu unserer Nikolausfeier am Donnerstag, den 06.12.2018 um 17:30 Uhr einladen.

Zusammen erleben wir die stimmungsvolle Geschichte „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ und anschließend warten wir auf den Besuch vom Nikolaus. Nach der Sackerlverteilung steht für Groß und Klein noch ein Adventbuffet bereit und es gibt Zeit für gemeinsame Gespräche.

Donnerstag, 06.12.2018 um 17:30 Uhr

Lakeside Park, Gebäude B02a, in den Räumlichkeiten des Familienservice

Unkostenbeitrag 5,- pro Kind

Eine Teilnahme ist nur mit Voranmeldung per E-Mail (familienservice [at] aau.at) bis 03.12.2018 möglich!

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Der Beitrag Nikolausfeier erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Studying coincidence in literature and films

Matthias Klestil | Foto: aau/Müller

A position as post-doctoral researcher at the Department of English and American Studies brought Matthias Klestil to Klagenfurt from Bayreuth. His research currently focuses on material from literature and films, which addresses versionality and coincidence. In our interview with Matthias Klestil, he tells us about the paths that led him to Klagenfurt, and he reveals what he finds fascinating about the USA.

Matthias Klestil’s grandfather, an Austrian, came to Germany during the Second World War. He met his future wife and settled in the Rheinland region, near Mönchengladbach, which is where Matthias Klestil was born. Klestil’s father has Austrian citizenship to this day, while Matthias Klestil is a German citizen. Applying the age-old question of “what if” – in the spirit of versionality, coincidence, causality, and determinism – the question arises: Would Matthias Klestil have noticed the advert for the position at the University of Klagenfurt if his family had not had old ties to Austria? Among other aspects, his post-doctoral thesis project addresses precisely these “what if” stories in literature and films, which are familiar to audiences thanks to blockbuster movies such as “The Butterfly Effect” or “Inception”, or Paul Auster’s new novel “4321”.

When invited to explain how he chose to specialise in American Studies, he cannot immediately point to a specific event that triggered a chain of subsequent decisions. However, his ardent enthusiasm for the fundamental idea of US America is nothing short of contagious. “The USA were moulded out of the spirit of Enlightenment and ever since those times they have remained in daily discourse with the Declaration of Independence or the Constitution, the very keystones of their nation.” This is a particular feature of the USA, as he goes on to explain: “On the one hand, we have founding documents that enshrine absolute human dignity, while on the other hand we can see that these could never have been fulfilled. Over the course of the history of the USA, steps were taken again and again to draw closer to a realisation of the founding ideas. Yet, much like a pendulum, the process repeatedly swings in the other direction as well. This is a never-ending process.” Founded by immigrants and initially reliant on slavery and racial segregation, the nation is perpetually renegotiating its internal conflicts in a truly rich cultural diversity. The continuous endeavour to fulfil fundamental values and the discursive negotiation in society offer literary and cultural scholars a bountiful field of employment. One, which should also produce much “from which we can learn”.

Matthias Klestil discovered his interest in literature at an early age, and he is all the more delighted to follow the literary path in his profession. He read American and German Studies at Bayreuth University, spending one year at the University of Warwick in the UK, and six months at the Library of Congress in Washington DC. In his doctoral thesis he examined the interplay of mankind and nature, and explored mainly African American texts from an ecocritical perspective, in the sense of environmentally oriented literary and cultural studies. He is due to receive a dissertation prize from the city of Bayreuth for this work on the 9th of November 2018.

Matthias Klestil does not regard literature as a closed system, but rather he is fascinated by “the bracing effect; by what the written word does to other discursive elements”. He adds: “Literature is extremely creative. It can incorporate so much, and it wields vast transformative power. We cannot simply ask ourselves: What does it do to people? But also: What does it do to the flows and the human development processes?”  This is due, he believes, to literature’s capacity to represent complexity in a unique manner. “In the end, it is only profound, if it does not merely state things, but does more with it.” During his time in Klagenfurt, Matthias Klestil hopes to look into the depths of literature and culture. Literature asks questions. Matthias Klestil wants to discover some of the answers to how it poses these questions, and what consequences they may have.

A few words with … Matthias Klestil

What would you be doing now, if you had not become a scientist?
I’d be a musician, maybe a pianist.

Do your parents understand what it is you are working on?
For the most part, yes. Sometimes they even read the books I use in my research.

What is the first thing you do when you arrive at the office in the morning?
I make coffee – plenty of milk, no sugar.

Do you have proper holidays? Without thinking about your work?
I think so, but some people disagree. I do like to read in my free time, so maybe they have a point. Still, I am definitely able to switch to total relaxation mode.

What makes you furious?
I feel furious about the fact that Donald Trump does not make me feel as furious as he did at first. Accepting this as normality is dangerous.

What calms you down?
Nature and music.

Who do you regard as the greatest scientist in history, and why?
Tricky question. For me, personally, Michel Foucault serves as a great inspiration, because he encourages creative thought “against the flow”. More generally, I would number Leonardo da Vinci, Albert Einstein or Marie Curie among the “greatest” scientists, because their ideas and discoveries have transformed science and the world, and still continue to shape them today.

What are you looking forward to?
In the long term, I am mostly focused on realising my new project and on meeting new people, exploring unknown places, and discovering new impressions and influences. In the short term: A pleasant winter semester and Christmas.

Der Beitrag Studying coincidence in literature and films erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Job Announcement: We are hiring a University Assistant (Doctoral Student f/m)

The Department of Applied Informatics (Information Systems) invites applications for the position of a

University Assistant (f/m, prae doc)

Duration of employment: 4 years

Job description:

  • Scientific research with the goal to obtain a doctorate degree (PhD)
  • Participation in research projects
  • Teaching and supervision of students
  • Involvement in administration
  • Participation in public relations activities of the department and faculty

Skills:

  • Adequate completed Austrian or equivalent foreign university education
  • A working knowledge of English and willingness to learn German within an appropriate time frame

In research and teaching, the research group Information Systems works on the application of intelligent systems to practical operational problems. The research group focuses in particular on the design and evaluation of recommendation systems, the application of data mining methods in the business environment and personalized software services in general. The spectrum of the research activities ranges from the application of new methods of artificial intelligence to research into the effects of such information systems on their users. The Department of Applied Informatics is very well networked internationally in science and industry.

Applications must be submitted no later than 12 December 2018, see the official Job Announcement (in German) and its non-binding English translation.

Der Beitrag Job Announcement: We are hiring a University Assistant (Doctoral Student f/m) erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI