Posts

Conflict as part of a European democracy

Long Kesh Maze | Foto: Martin Krenn, Aisling O’Beirn (online: TRACES Website), http://www.traces.polimi.it/wp-content/uploads/2016/11/google-earth-aerial-long-kesh-maze.jpg

The EU H2020 project TRACES combines the spheres of the arts and science to encourage the joint development of new discussion spaces dedicated to contentious and painful historical events, the effects of which continue to unfold, even today. The project, which has now entered the second of three stages, has been awarded the “European Year of Cultural Heritage 2018 (EYCH) label”. In this interview, project co-ordinator Klaus Schönberger, professor at the Department of Cultural Analysis, talks about the insights that have been gained so far.

What are you hoping to know by the time you reach the end of the project?

We are dealing with aspects of our cultural heritage that are contentious, painful, problematic, and that continue to affect our co-existence to this very day. The term for this is “contentious heritage”. This label describes events that aren’t necessarily proudly displayed as badges of achievement on the basis of which one might confidently state: ‘This is who I am. Or: This is who we are.’ Very often, artists and performers are invited to create interventions addressing such events. In our view, this is an unsatisfactory approach as, in many cases, it has no lasting effects. However, we are convinced that it is possible, using art, to create a space for hostile parties or opposing sides, with a language that permits communication about the event, without everyone immediately taking up their position in the trenches. That, at least, is our noble aim.

Can you provide an example?

One of our sub-projects takes place in Northern Ireland. The point of origin for this sub-project is Maze Prison, also known as Long Kesh. Between 1971 and 2000 this was a maximum security prison, and during the civil war its prisoners included both Republican and Protestant activists, who had been accused of acts of terrorism. The now vacant prison complex, with all the conflicts that were carried out in that location, represents what we refer to as a site of “contentious heritage”. Each side projects its own experiences and recollections onto this site. Today, two artists (Martin Krenn and Aisling O’Beirn) are working there to establish communications between parties involved on either side of the conflict. When Marion Hamm and I held a lecture there, a certain reservation amongst the people in attendance was obvious even to us. But they were all sitting in the same room. The aim of the artistic interventions is not to resolve the conflict, but to open up a space in which the distinct positions are recognised, without going for each other’s throat. TRACES hopes to contribute to allowing conflict to be carried out as a difference of interests that avoids violent eruptions. We refer to this as the re-politicization of the conflict.

Why do you believe that the arts are better suited to this job?

At first, I was not at all convinced that this is the case. But I always asked myself: What is it that the arts know, and I don’t? For me, the difference between the arts and ethnographic research is that the former obscure, while the latter uses scientific procedures to enlighten. We perceive obscuration as an opportunity, because it generates other associative spaces. In other words, we are searching for ways in which the obscuration produced by the arts can yield valuable new insights.

You want to argue about controversial issues, but you want this to happen in a non-violent manner. Is constant argument really necessary?

Yes, that is a primary premise of our approach. We are confident that it is not possible to have democracy without conflict. Conflict itself is not the problem, neither in Northern Ireland, nor in Europe in general. It is impossible for us to imagine Europe as anything other than a conflict-laden space, in which different interests are perpetually fought out. Our aim is not to create a European identity, but to contribute to a shared European imagination. That is a more nebulous proposition, but it is also more realistic, because many can join in the imagining. The EU, in its role as contracting entity, encourages us to experiment and to be radical in our explorations. This freedom and flexibility in terms of content is sometimes at odds with the strict administration, which can be a tremendous challenge for all of us, particularly at the intersection of science and the arts.

How many of these local projects are there in total?

All in all, there are eleven partners in ten countries, though they all feature quite distinct set-ups. Five art projects operate as so-called “creative co-productions”. In addition to the prison example in Northern Ireland, an exhibition is due to open in Edinburgh in June, which takes a look at how we deal with “Human Remains” from colonial times. In Krakow, a team comprised of artists, performers, and scientists is addressing Holocaust “folk art”, Ljubljana has hosted an exhibition featuring death masks, and a project in Romania is dedicated to remembering the Jewish cultural heritage in Transylvania and the mass emigration after 1945. To mark the end of the project we aim to put together a compendium of all the experiences here in Klagenfurt – and therein lies the particular challenge for the co-ordinator of such a giant project. This will involve the reflection of the different operating logics of science and the arts, and the European local dimension. It is our hope that this will serve to safeguard insights and allow them to unfold a sustained impact.

How do you intend to proceed?

We will reflect on the results analytically and through the use of examples, and we will consolidate our experiences. One of the challenges we face is to somehow simultaneously satisfy the scientific requirements and also the specific application-oriented expectations of the EU Commission.

The project

“TRACES. Transmitting Contentious Cultural Heritages with the Arts – From Intervention to Co-Production” is funded by the EU Horizon 2020 Programme. Detailed information is available from the project website at http://www.traces.polimi.it/.

Der Beitrag Conflict as part of a European democracy erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Universitätsassistentin / Universitätsassistent am Institut für Informatik-Systeme (Forschungsgruppe Information and Communication Systems) – Kennung 248H/18

Vortrag an der Universität | Foto: kasto, fotolia.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gemäß § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistentin / Universitätsassistent

am Institut für Informatik-Systeme (Forschungsgruppe Information and Communication Systems), Fakultät für Technische Wissenschaften, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni KV: B1). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.794,60 brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf vier Jahre befristeten Angestelltenverhältnisses ist der 1. Juli 2018.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Mitwirkung an Forschung- und Lehre der Gruppe Information and Communication Systems
  • Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten mit dem Ziel einer Promotion
  • Engagierte Mitarbeit an administrativen und organisatorischen Aufgaben des Instituts
  • Mitwirkung bei PR-Aktivitäten des Institutes bzw. der Fakultät

Die Forschungsgruppe Information and Communication Systems beschäftigt sich mit der Lehre und Forschung von Methoden, Techniken und Tools zur Entwicklung von Informationssystemen. Die aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Workflow und Business Process Engineering, Interoperability, temporale Aspekte, Semantik, Qualität und Evolution von Informationssystemen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in einem engagierten, kollegialen und internationalen Team an der Universität Klagenfurt tätig. Die Forschungsgruppe kooperiert mit nationalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft und Industrie.

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes Master- oder Diplomstudium an einer anerkannten in- oder ausländischen Universität im Fach Informatik/Computer Science
  • Fundierte Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche
    • Design und Implementierung von Informationssystemen
    • Workflows und Business Process Management
    • Application Interoperability
    • Datenbanken und verteilte Systeme
    • Fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Alle Voraussetzungen für die Einstellung müssen bis spätestens 15. Juni 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Soziale und kommunikative Kompetenz
  • Lehrerfahrung und didaktische Kompetenz
  • Überdurchschnittlicher Studienerfolg
  • Kenntnisse der deutschen Sprache bzw. die Bereitschaft die deutsche Sprache zu erlernen

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von AbsolventInnen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktorats-/Ph.D.-Studiums der Technischen Wissenschaften. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Dokto-rat/Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikations-kriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information. Auskünfte erteilt o.Univ.-Prof. Dr. Johann Eder (E-Mail: johann.eder [at] aau.at).

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Diplomarbeit, Zeugnisse und Nachweise) bis spätestens 23. Mai 2018 unter der Kennung 248H/18 an die

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei / Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Universitätsassistentin / Universitätsassistent am Institut für Informatik-Systeme (Forschungsgruppe Information and Communication Systems) – Kennung 248H/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

How much you can find out about a person with an email address

Peter Schartner, data protection expert at the Institute of Applied Informatics, shows how much you can find out about a person using an e-mail address.

Find out more here!

Der Beitrag How much you can find out about a person with an email address erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Akademische Fachkraft_Forschungsmanagement – Bereich Auftragsforschung (w/m) in der Zentralen Einrichtung Forschungsservice – Kennung 271/18

Hauptgebäude AAU | Foto: tinefoto.com

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle zur Besetzung aus:

Akademische Fachkraft_Forschungsmanagement – Bereich Auftragsforschung (w/m)

in der Zentralen Einrichtung Forschungsservice, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: IV a) befristet auf die Dauer einer Karenzierung. Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.550,50 brutto (14 x jährlich) und kann sich auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen auf max. € 3.038,50 brutto erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des Arbeitsver­hältnisses ist ehestmöglich.

Der Aufgabenbereich umfasst:

 Forschungsorganisation und Forschungsmanagement

  • Betreuung von Projekten der Auftragsforschung öffentlicher und privater Geldgeber
  • Beratung und Coaching der Projektleitung während des Projektlebenszyklus (von der Angebotserstellung bis zur Abrechnung)
  • Verhandlungen mit AuftraggeberInnen
  • Beratung bei steuerrechtlichen Projektaspekten
  • Finale Prüf- und Kontrollinstanz bei Drittmittelprojekten
  • Organisation der Auditierung durch externe Wirtschaftsprüfer
  • Organisation von themenspezifischen Informationsveranstaltungen
  • Eigenverantwortliche Kennzahlen- und Berichterstellung (inkl. SAP Analysen)
  • Laufendes Projektmonitoring von nationalen und internationalen Projekten

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Abgeschlossenes Diplom-/Masterstudium der Wirtschaftswissenschaften (vorzugsweise Schwerpunkt Rechnungslegung und Steuerwesen)
  • Einschlägige Erfahrungen im Rechnungs- und Steuerwesen
  • Fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der EDV, insbesondere Office-Anwendungen
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 9. Mai 2018 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Praktische Erfahrungen mit SAP/R3, im Speziellen Module FI und CO
  • Erfahrung in den Bereichen Budgetplanung und Projektcontrolling
  • Fähigkeit zur Analyse wirtschaftlicher und finanzieller Sachverhalte
  • Teamfähigkeit und kommunikative Kompetenzen
  • Hohe Dienstleistungsorientierung
  • Kenntnisse universitärer Abläufe und Prozesse

Die Alpen-Adria-Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationen erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden BewerberInnen unter www.aau.at/jobs/information.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen bis 9. Mai 2018 unter der Kennung 271/18 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Dekanatekanzlei/Recruiting, ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular unter www.aau.at/obf zu richten.

Die Bewerberinnen und Bewerber haben keinen Anspruch auf Abgeltung entstehender Reise- oder Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Beitrag Akademische Fachkraft_Forschungsmanagement – Bereich Auftragsforschung (w/m) in der Zentralen Einrichtung Forschungsservice – Kennung 271/18 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Mathematiker Benjamin Hackl im Gespräch über seine Studienzeit

Benjamin Hackl begann mit 15 Jahren zu studieren, mit 20 Jahren hat er sein Masterstudium der Mathematik abgeschlossen. Er ist damit der jüngste Absolvent eines Masterstudiums an der Alpen-Adria-Universität. Heute arbeitet er als Doktorand am Institut für Mathematik.

 

Können Sie sich noch an Ihre ersten Studientage erinnern? Was war besonders, neu, auffällig, amüsant etc.

Mein Studienbeginn war besonders, weil ich mein Studium im Frühjahr 2010 parallel zur Schule als außerordentlicher Student begonnen habe – was ich aber auch rückblickend sofort wieder tun würde. In meinen ersten Kursen habe ich noch versucht, so unauffällig wie möglich zu bleiben – mit sehr eingeschränktem Erfolg… 😉

 

Was sind Ihre Arbeitsaufgaben? Wie sieht Ihr beruflicher Alltag aus und was ist es, das Ihnen in Ihrem Job besonders gefällt?

Meine Arbeitsaufgaben sind das Verfassen meiner Dissertation, Mithilfe bei der Gestaltung der Lehre, und diverse administrative Tätigkeiten. Das macht meinen Arbeitsalltag auch sehr divers (Forschung mit Stift, Papier und Computeralgebra, Vorbereiten von Übungen und Vorlesungen, E-Mails, …), was ich sehr schätze. Insbesondere gefallen mir die beruflichen Reisen (Konferenzen, Besuch von KollegInnen) sowie die weitgehend freie Zeiteinteilung.

 

War Ihr Studium für Ihre heutige Tätigkeit hilfreich und welchen Einfluss hatte Ihr Studium auf Ihre berufliche Tätigkeit(en)?

Mein Studium war notwendig für meine jetzige Beschäftigung: ohne Master auch kein Doktorat.

 

Fällt Ihnen eine nette Anekdote aus Ihrer Studienzeit ein? Gibt es eine Situation in der Sie ans Studium/ eine bestimmte LV/ einen Prof zurückgedacht haben?

Ein überwiegender Anteil der vielen erlebten Geschichten ist wohl nur lustig, wenn man selbst dabei war – ich erinnere mich aber immer wieder gerne an die vielen Stunden, die ich mit meinen Studienkolleginnen gemeinsam in einem der ehemaligen Informatik-Labore verbracht habe.

 

Würden Sie heute nochmal dasselbe studieren?

Ja, ohne zu zögern.

 

Was würden Sie heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?

Für ein technisches Studium benötigt man (nicht nur, aber) gerade am Anfang eine ordentliche Portion Durchhaltevermögen – Durchbeißen zahlt sich aber auf verschiedenen Ebenen aus!

 

Was vermissen Sie aus Ihrer Studienzeit (an der AAU)?

Viele meiner StudienkollegInnen sind mittlerweile mit ihrem Studium fertig und nicht mehr so leicht auf einen Kaffee in der Aula zu treffen. Ansonsten: Nichts, da ich meine Zeit immer noch an der AAU verbringen darf. 😉

 

Wort-Rap:

  1. Ein glücklicher AAU-Moment war… die abgeschlossene Masterprüfung.
  2. Aus Ihrer Studienzeit besitzen Sie noch… zahllose vollgekritzelte Schmierzettel.
  3. Wer hat Sie inspiriert? Alle LV-LeiterInnen, bei denen ich quer durch mein Studium gelernt habe, jeweils auf deren eigene Art und Weise.
  4. Wenn Sie noch einmal studieren würden, würden Sie… alles komplett gleich machen.
  5. Ihr Studium in 4 Worten: Spaß, Spannung, Unterhaltung, Übungszettel

Der Beitrag Mathematiker Benjamin Hackl im Gespräch über seine Studienzeit erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

KELAG Digital Traineeship Program: Opportunities for TEWI graduates

Applied Informatics

KELAG offers Digital Traineeship positions for graduates in Informatics, Mathematics, Information Management, Robotics etc.

Find more details here: https://www.kelag.at/jobs

PDF (in German)

Der Beitrag KELAG Digital Traineeship Program: Opportunities for TEWI graduates erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

KELAG Scholarship announced for students of Informatics (Deadline 31 May 2018)

Applied Informatics

KELAG announces scholarships (€ 3.500) for students of Informatics. The deadline for applications is 31 May 2018.

More details can be found here: https://www.kelag.at/foerderstipendium

PDF (in German)

Der Beitrag KELAG Scholarship announced for students of Informatics (Deadline 31 May 2018) erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Benjamin Hackl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mathematik

Benjamin Hackl begann mit 15 Jahren zu studieren, mit 20 Jahren hat er sein Masterstudium der Mathematik abgeschlossen. Er ist damit der jüngste Absolvent eines Masterstudiums an der Alpen-Adria-Universität. Heute arbeitet er als Doktorand am Institut für Mathematik.

https://www.aau.at/blog/benjamin-hackl-wissenschaftlicher-mitarbeiter-institut-fuer-mathematik-alpen-adria-universitaet-klagenfurt/

Der Beitrag Benjamin Hackl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mathematik erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

10 Years of eLearning at the AAU

eLearning Video

Since April 1, 2008, the department of eLearning Service at the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt supports both lecturers and students in all questions regarding digital learning and teaching. This short video provides an overview of the developments over the last ten years.

Der Beitrag 10 Years of eLearning at the AAU erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI

Research Report Department of Statistics AAU Klagenfurt 2007-2017

Research report of the department of statistics 2007-2017. This is part II of the report. It contains the CVs of the staff, posters of our research groups and selected students that were displayed at our ten-years anniversary and our EuroBayes Master programme we had planned (contract and study programme). In part I, the report contains welcome addresses to the ten-year anniversary, a brief history, the staff of the department, contributions on the relevance of statistics (statistical literacy, what is statistics about, applied statistics on the path to its data-science future, my journey to the centre of statistics, views and aphorisms about statistics). It also contains a description of our research groups, the qualifications from staff and alumni, a description of our essential projects, and our international relations.

Research Report Department of Statistics AAU Klagenfurt 2007-2017 Part I

Research Report Department of Statistics AAU Klagenfurt 2007-2017 Part II

Der Beitrag Research Report Department of Statistics AAU Klagenfurt 2007-2017 erschien zuerst auf Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Source: AAU TEWI